YOUR GOOD STAR

The Story of the  Silver Arrows of the Fourth Generation

The man came from a Prussian family of officers and his statement was short, concise and functional: Driving a Silver Arrow is a question of honour. Manfred von Brauchitsch (1905 - 2003) was, especially because of being a soldier reluctantly and only for a short time, a very smart person. To drive a Grand Prix racing car, this abstraction of the automobile in it`s purest shape, is an art like literature, painting, sculpture, photography or music on the highest possible level. In Germany motor racing are, at least most of the time, cultural assets like bull fighting is, absolutely correct, in Spain, that`s official appreciation of the state had been reached by the support of the Royal Family. When Karl Kling, with Hans Klenk being his co-driver, had won the 1952 Carrera Panamericana, Germany`s first ever Federal Chancellor Konrad Adenauer, once prosecuted and put into jail by the Nazis, made a both wise and future orientated statement: This victory opens us the door to export. German values and Prussian virtues are something absolutely wonderful when used for doing  positive, peaceful, democratic and above all creative jobs. Interdepences and international processes of cooperation are essential factors of Grand Prix Racing since it`s foundation at Le Mans in 1906.

It had been Camille Jenatzky from Belgium, who had created the first ever  great international win for the make of Mercedes, happening at Irish Athy at the Gordon Bennett Cup of the year 1903, three years before the first ever Grand Prix in history. It is correct to consider the Gordon Bennett Cup the historic predecessor of Grand Prix Racing, but, no doubt, there has to be an additional and subtly differentiated discussion on this subject. The prestigeous creation of the Silver Arrow under the circumstances of the 750 kilograms formula was a media event of enormous effect and  still is until our days.  We may believe this story being true or not. But there is no doubt on the fact, that great communicator Alfred Neubauer, who had wanted to become an actor in his younger days, had done a perfect job concerning this matter like he had done a little later by introducing pit signals fundamentally used until today. The Silver Arrows of the first generation dominated the Grand Prix  European Championship of the thirtees. Rudolf Caracciola, coming from an extremely old Italian aristocratic family, born in German Remagen in the Rhineland, but later living in  Switzerland, won the title three times. Hermann Lang secured one championship at least, but his relationship to charismatic Caracciola, who had won some 100 international motor races for Mercedes during his long career, was full of enormous tentions caused by the rivalry within the team. In contrast to that Caracciola`s relation to also by a certain aura surrounded Bernd Rosemeyer from rival Auto Union team was much more relaxed. The blond daredevil from Lingen in the Northern Part of Germany near the Dutch border was married to famous aviatrix Elly Beinhorn - together they were a couple a unbelievable glamour. Britain`s star in the Mercedes team, Dick Seaman (1913 - 1939), once had stopped his studies at Cambridge to become a professional racing automobilist. And when he also married the daughter of BMW boss Franz Josef Popp, Erica, neither his own family nor the British public were really amused. It must be said clearly, it is an illusion to believe the National Socialists, who already had captured Germany`s complete  state and society their absolute booty, had been  something like the main sponsor of the German teams. The regime had spent a grant for propaganda reasons, as they had subsidized many tasks within the Nazi state. But the absolute majority of the racing budgets had been paid by the carmakers`own financial means.
Grand Prix Racing belongs to the DNA of Mercedes-Benz. For this reason it is more than a tradition, but an essential element of the company`s culture, despite not all their CEOs had respected that fact at any times. Already six years after the war the Silver Arrows were back. First of all Lang, Kling and rising star Juan Manuel Fangio drove the pre-war type W154,  at that time more than ten years  old, in both the events called Grand Prix Pèron in Argentina in February 1951 and they scored second and third places behind winning Gonzalez in a Ferrari. Very soon it became clear, that Germany would be allowed to compete again in international sporting events and the technical staff around engineer Rudolf Uhlenhaut already had the ultra-modern W196 on their drawing boards: Depending on the track competing, with the elegant streamline bodywork even permitted at that time or, like in most cases, with open wheels. When testing technical director Uhlenhaut was as fast as his star drivers Fangio, Kling, Moss, Herrmann, Taruffi, Klenk and Lang, who dominated the worldchampionship in their Silver Arrows of the second generation. Aintree 1955 was the symbol of two exciting years in the middle of the German economic miracle: One-two-three-four win for the Silver Arrows, maiden Grand Prix victory in the unique career of Stirling Moss.
It is the historical contribution of both enthusiastic and reasonable Peter Sauber, that he had brought back  Mercedes into international motorsport during the eighties, step by step and first with his sportscars. The construction of a pure Grand Prix  Silver Arrow in the ultra-modern Mercedes-Benz established, in Swiss Hinwil based factory, under the leadership of Dr Harvey Postletwaite, had not been approved by the Stuttgart board of directors, no matter for which reasons. This way Concept by Mercedes-Benz stood on the black Sauber Grand Prix racing cars in 1993; one year later they called the team already Sauber Mercedes. Two, not always problem free, years of consolidation followed with Marlboro McLaren International. Already Mercedes-Benz had found their young star drivers by a supporting programme made by their own: Michael Schumacher, Karl Wendlinger and Heinz Harald Frentzen. Before the start of the 1997 season Manfred von Brauchitsch, meanwhile 92 years of age,  was pretty excited at the presentation of West McLaren Mercedes at London`s Alexandra Palace, with the appearances of Jamiroquai and the lovely Spice Girls: If I were younger, I would ask McLaren boss Ron Dennis for a testing session. Then things very quickly developed excellently for the Silver Arrows of the third generation: Their maiden Grand Prix win for David Coulthard in Melbourne, drivers`worldchampionship title for Mika Hakkinen in 1998 and 1999, for Lewis Hamilton in 2008, nearly all the years with Michael Schumacher in the Ferrari as their main rival. McLaren Mercedes, partly and temporarily belonging to the Daimler group, also became constructors`worldchampions in 1998. But the loss of confidence and the following crisis, caused by the scandal around McLaren designer Mike Coughlan and his supporters (that had brought McLaren a 100 mio. $ fine) had damaged the relationship between Woking and Stuttgart as well as the McLaren group`s intention to remain independent and not to become a complete part of the Daimler group.
The Silver Arrows of the fourth generation have been created in a pretty complicated manner. Robert Kenneth Tyrrell (1924 - 2001) had become a flight engineer because of the war circumstances and later he became a pretty wealthy man by being a timber merchant. He surely was talented as a racing driver, but not really successful. His legendary reputation was created when being a team manager, in Grand Prix Racing from 1968 on with his MATRA INTERNATIONAL team, since the end of the 1970 season as a constructor in his own rights under the name of elf Team Tyrrell. The foundation of the Tyrrell Racing Organisation Ltd. goes back until the year 1958, first equipped with formula racing cars of Cooper, then with those ones of Matra. The chassis of the French space and aviation group were absolutely modern. But the different cultures  of the companies did not only demand a lot of technical understanding, but also a big portion of diplomacy. The joint venture ended after the 1969 season, when they had become both  drivers`and  constructors`world champions with Jackie Stewart in their cockpit: Chrysler, later the Mercedes partner within the Daimler group, with their make SIMCA had not allowed the Tyrrell team for understandable reasons to use the V8 engine of Ford Cosworth any longer. Tyrrell made his designer Derek Gardner to give further development to  the worldchampionship winning car Matra Ford MS80 under strict secrecy to make the Tyrrell Ford 001 out of it. Based on this design  Team Tyrrell won both titles again in 1971 with Jackie Stewart in their first complete season - only Mercedes had been able to win the worldchampionship immidiately with Fangio in 1954, but with the help of the technical and personnel structures of the pre-war era. In 1973 Stewart was able to win a third drivers`worldchampionship; the Scot scored 25 of  his 27 career Grand Prix wins under the leadership of Ken Tyrrell. But Stewart`s designated successor Francois Cevert was killed during qualifying for the United States Grand Prix at Watkins Glen. That was a defeat the team from Ripley in Surrey  never was able to be cured from completely, despite star drivers like Jody Scheckter or Patrick Depailler. For the 1976 season  the still elf backed team created the revolutionary Tyrrell Ford P34 with six wheels, four of them, very small ones, at the front. This car won the Grand Prix of Sweden in the forests of Anderstorp getting a worldwide media presence that is nearly unstopped until our modern days. But Tyrrell had missed the connection to the new turbo epoque, because Keith Duckworth completely has misjudged the situation on the engine sector in Formula 1, maybe lead by personal interests. At that time elf already had switched to their fellow countrymen of Renault and Ligier Matra, but Team Tyrrell remained an innovator for sponsor acquisation and the discovery of new, promising talents. When soul diva Diana Ross congratulated young Michele Alboreto on the podium of Detroit in 1983 for his second Grand Prix win within a few months, it was the last victory for the Ford V8 engine, but the first one in history for Benetton, starting their Grand Prix career as a title sponsor in the early days. From that point on Team Tyrrell was involved in a one and a half decades lasting struggle for an economic survival, a battle fought with the same intensity like they had done for victories in the past. At the end of 1997 Ken Tyrrell had decided, possibly knowing his serious health problems to come, to sell his company to British American Tobacco under the leadership of Jacques Villeneuve`s manager Craig Pollock - also to retire from the office of the team manager with style at the end of the 1998 season. But a silly quarrell about the second driver for the Tyrrell Ford 026 beside Japanese Takagi escalated, Pollock, now conscious of his power, showed, who was the boss at Team Tyrrell and fired the man, who had been the prototype figure of a modern team owner for decades. All the years British American Racing under the regime of Craig Pollock did not win a single Grand Prix,  Honda following as the exclusive owner of the team  succeeded once: Jenson Button won at Budapest in 2006 as the first works entry of the Japanese carmaker since John Surtees has triumphed at Monza back in 1967. At the end of 2008 Honda was forced by economic and possibly also by psychological reasons to withdraw their works team from Grand Prix Racing as the consequence of the world wide financial crisis -  at the end of the sixties Honda had left the sport for the first time. But the management of the since 1999 Brackley based company under the leadership of Ross Brawn rescued the enterprise  by buying it - with Brawn being the majority shareholder giving the company it`s new name. About a third of the employèes had to leave the firm, but the remaining ones, including both the drivers Button and Barrichello, now equipped with an innovative chassis powered by the Mercedes engine, started  possibly the most  unique performance in history: The Brawn Mercedes BGP001 won both the drivers`and the constructors`worldchampionship with Jenson Button in 2009. After that season Mercedes-Benz, who were on the way to sell their McLaren shares, bought the majority at Brackley, during the first three years with aabar, then with Toto Wolff and Niki Lauda as their co-owners. Ross Brawn made his old friend from the common Benetton and Ferrari days, Michael Schumacher, return to the Grand Prix circuits after three years of absence, but the team, being the reigning world champions, showed, beside some promising perspectives, unexpected factors of weakness: The technical advantage created by the multiple channel diffusor not allowed any longer was taken away, the by the Honda withdrawl caused rapid decline of personnel had weakened the innovative power of the crew extremely and the once so superior development strategist Michael Schumacher was robbed most of his abilities by the now existing, very restrictive testing regulations. It was Nico Rosberg, who scored the maiden Grand Prix win of a Silver Arrow of the fourth generation at the  2012 Grand Prix of China held at Shanghai. A little later  Lauda and Wolff started their structural and personnel reform programme. The  bitter medicine for some people involved , especially for Norbert Haug of outstanding merit,  showed it`s effect very quickly. But all the happiness over the great historic successes reached by Lewis Hamilton and Nico Rosberg in 2014 is mixed with the sorrows about Michael Schumacher heavily injured by a skiing accident at the end of 2013: Your good star -  may it shine over Schuey again.

The Mercedes GP W05 Hybrid  is the most modern and successful and possibly also the most expensive Grand Prix racing car in history. The story of today`s team of Mercedes AMG Petronas had begun at the South African Grand Prix in 1968. Kyalami means in English: My Home. Jackie Stewart`s Matra Ford MS9 originally had been a pure testing mashine. It`s colour was nearly olive-green like such a one of a military vehicle and at the side of the nose section the CALTEX star was seen. To have no successes, we must be idiots, Ken Tyrrell once had said in those days.

 

 

DEIN GUTER STERN

Die  Geschichte der Silberpfeile der vierten Generation

 

Der Mann entstammte einer preussischen Offiziersfamilie und seine Aussage war kurz, knapp und sachlich: Einen Silberpfeil zu fahren ist eine Frage der Ehre. Manfred von Brauchitsch (1905 - 2003) war, gerade weil er ungern und auch nur kurz Soldat gewesen war, ein kluger Kopf. Einen Grand Prix Rennwagen, die Abstraktion des Automobils in reinster Form, zu fahren ist eine Kunst wie Literatur,  Malerei, Bildhauerei, Photograhie oder Musik auf höchstem Niveau. In Deutschland ist  der Motorsport, zumindest die meiste Zeit, ein Kulturgut so wie es, völlig zu recht, in Spanien der Stierkampf geworden ist, dessen offizielle Anerkennung durch den Staat mit Unterstützung des Königshauses erfolgte. Als Karl Kling, mit Hans Klenk als Co-Piloten, 1952 die Carrera Panamericana gewonnen hatte, sprach Deutschlands erster Bundeskanzler Konrad Adenauer,  einst von den Nazis verfolgt und eingesperrt,  einen ebenso weisen wie zukunftsorientierten Satz: Dieser Sieg eröffnet uns den Weg zum Export. Deutsche Werte und preussische Tugenden sind, auf etwas Positives, Friedliches, Demokratisches und vor allem auch Kreatives verwendet,  etwas ganz Wunderbares. Interdependenzen und internationale Kooperationsprozesse sind seit der Begründung, in Le Mans im Jahre 1906, elementare Bestandteile des Grand Prix Sports.

Es war Camille Jenatzky aus Belgien, der mit dem Simplex 508 den ersten grossen internationalen Sieg für die Marke Mercedes erzielte,  herausgefahren im irischen Athy beim Gordon Bennett Cup des Jahres 1903, also drei Jahre vor dem allerersten Grand Prix der Geschichte. Den Gordon Bennett Cup übrigens als historischen Vorgänger des Grand Prix-Wettbewerbs zu betrachten, ist durchaus berechtigt, bedarf aber einer gesonderten und differenzierteren Betrachtung. Die prestigeträchtige Entstehung des Silberpfeils im Zusammenhang mit der 750 Kilogramm-Formel war und ist noch immer ein Medienereignis von enormer Bedeutung. Man mag die Geschichte glauben oder eben auch nicht. Dass der grosse Kommunikator Alfred Neubauer, der ursprünglich hatte Schauspieler werden wollen, diesbezüglich genauso ganze Arbeit geleistet hatte, wie einige Zeit später bei der Einführung der bis in die Gegenwart üblichen Boxensignale, das ist völlig unstrittig. Die Silberpfeile der ersten Generation dominierten die Europameisterschaft in den dreissiger Jahren. Rudolf Caracciola, der einem uralten italienischen Adelsgeschlecht entstammte, im deutschen Remagen im Rheinland geboren, dann aber in der Schweiz lebend, gewann den Titel gleich dreimal. Hermann Lang  gewann die Meisterschaft immerhin einmal, aber das Verhältnis zwischen ihm und dem charismatischen Caracciola, der im Laufe seiner langen Karriere etwa 100 Rennen für Mercedes gewonnen hatte, war vor Rivalität oft bis zum Zerreissen gespannt. Wesentlich gelöster war dagegen Caracciolas Beziehung zum nicht minder von einer gewissen Aura umgebenen Bernd Rosemeyer vom konkurrierenden Auto Union Team.  Der blonde Draufgänger stammte aus dem norddeutschen Lingen nahe der holländischen Grenze und war mit der berühmten Fliegerin Elly Beinhorn verheiratet - zusammen waren sie ein Paar von unglaublichem Glamour. Grossbritanniens Star im Mercedes Team,  Dick Seaman (1913 - 1939),  hatte einst sein Studium in Cambridge abgebrochen, um professioneller Automobilrennfahrer zu werden. Als er dann auch noch die Tochter des BMW-Chefs Franz-Josef Popp, Erica, heiratete, waren weder seine Familie noch die britische Öffentlichkeit wirklich amüsiert.  Im übrigen ist es  aber eine Illusion zu glauben, die Nationalsozialisten, die sich längst Staat und Gesellschaft in ihrer Gesamtheit zur Beute gemacht hatten, wären sozusagen der Hauptsponsor der deutschen Rennställe gewesen. Das Regime gab einen propaganda-bedingten Zuschuss, wie es vieles im Nazi-Staat subventionierte. Aber den mit Abstand grössten Anteil am Rennbudget mussten die Werke aus Eigenmitteln bestreiten.
Grand Prix Sport gehört zur DNA von Mercedes-Benz. Es ist daher mehr als eine Tradition, sondern substanzieller Bestandteil der Unternehmenskultur, auch wenn dies nicht von allen Vorstandsvorsitzenden und zu allen Zeiten erkannt worden war. Bereits sechs Jahre nach dem Krieg waren die Silberpfeile wieder zurück. Zunächst fuhren im Februar 1951   Lang, Kling und der aufstrebende Star Juan Manuel Fangio das mehr als 10 Jahre alte Vorkriegsmodell W154 in den beiden Grand Prix Pèron in Argentinien und belegten jeweils zweite und dritte Plätze hinter dem siegreichen Gonzalez im Ferrari. Es war abzusehen, dass Deutschland alsbald wieder zu allen internationalen Sportwettbewerben zugelassen würde und der technische Stab um Ing. Rudolf Uhlenhaut hatte längst den ultra-modernen W196 auf Kiel gelegt: Je nach Strecke mit der eleganten, damals noch zugelassenen Stromlinienverkleidung oder zumeist mit freistehenden Rädern. Bei Testfahrten war Technikchef Uhlenhaut genauso schnell wie seine Starpiloten Fangio, Kling,  Moss, Herrmann, Taruffi, Klenk und  Lang, die ab dem Grand Prix von Frankreich 1954  mit den Silberpfeilen der zweiten Generation in der Weltmeisterschaft dominierten. Aintree 1955 war das Synonym zweier aufregender Jahre inmitten des deutschen Wirtschaftswunders: Vierfach-Sieg für die Silberpfeile, erster Grand Prix Sieg seiner einzigartigen Karriere für Stirling Moss.
Es ist das historische Verdienst des ebenso enthusiastischen wie vernünftigen Peter Sauber, dass er Mercedes, zunächst mit seinen Sportwagen, in den achtziger Jahren behutsam in den grossen internationalen Motorsport zurückgebracht hat. Die Konstruktion eines reinrassigen neuen Silberpfeils in der von Mercedes-Benz aufgebauten ultra-modernen Fabrik im schweizerischen Hinwil unter Führung von Dr Harvey Postlethwaite war, entgegen der ursprünglichen Absicht, vom Vorstand in Stuttgart, aus welchen Gründen auch immer, dann doch nicht bewilligt worden. Und so stand 1993 noch Concept by Mercedes-Benz auf den schwarzen Sauber Grand Prix Rennwagen, ein Jahr später nannte man sich bereits Sauber Mercedes.  Es folgten zwei weitere, nicht immer unproblematische Jahre der Konsolidierung mit Marlboro McLaren International. Seine jungen Star-Piloten hatte sich Mercedes-Benz längst aus den eigenen Reihen rekrutiert: Michael Schumacher, Karl Wendlinger und Heinz-Harald Frentzen. Bei der Präsentation von West McLaren Mercedes in Londons Alexandra Palace vor Saisonstart 1997,  mit den Auftritten von Jamiroquai und den bezaubernden Spice Girls,  wirkte Manfred von Brauchitsch, inzwischen 92 Jahre alt,  recht aufgeregt: Wenn ich jünger wäre, würde ich McLaren-Chef Ron Dennis um eine Testfahrt bitten. Dann ging es für die Silberpfeile der dritten Generation  Schlag auf Schlag: Premierensieg von David Coulthard in Melbourne, Fahrertitel für Mika Hakkinen  in den Jahren 1998 und 1999 sowie Lewis Hamilton 2008, fast immer mit Michael Schumacher im Ferrari als Hauptgegner. McLaren Mercedes, teil- und zeitweise zum Daimler-Konzern gehörend, gewann 1998 auch die Konstrukteurweltmeisterschaft. Aber die Vertrauenskrise, die durch den Skandal um McLaren Designer-Mike Coughlan und seine Anhänger 2007 entstanden war (die McLaren eine Geldstrafe von 100 Mio $ gekostet hatte) beschädigten die Beziehung zwischen Woking und Stuttgart ebenso, wie das Bestreben der McLaren-Gruppe, die Eigenständigkeit zu behalten und eben nicht vollständig Teil des Daimler-Konzerns werden zu wollen.
Die Silberpfeile der 4. Generation sind auf verschlungenen Pfaden entstanden. Robert Kenneth Tyrrell (1924 - 2001) war durch den Krieg Flugingenieur geworden und danach als Holzhändler zu mehr als beachtlichem Wohlstand gekommen. Als Rennfahrer war er sicherlich talentiert, aber nicht wirklich erfolgreich. Seinen legendären Ruf hat er sich als Teammanager erworben, ab 1968 im Grand Prix Sport mit seinem MATRA INTERNATIONAL Team, seit Ende der Saison 1970 als Konstrukteur aus eigenen Rechten unter der Bezeichnung elf Team Tyrrell . Die Gründung der Tyrrell Racing Organisation Ltd. geht, mit Formel-Rennwagen erst von Cooper, dann von Matra, bis in das Jahr 1958 zurück.Dabei erwiesen sich die Chassis des französischen Luft- und Raumfahrtkonzerns als überaus modern. Doch die unterschiedlichen Unternehmenskulturen erforderten nicht nur viel technisches Verständnis, sondern auch eine grosse Portion an Diplomatie. Das Joint Venture endete  ausgerechnet nach der Saison 1969, als man mit Jackie Stewart sowohl Fahrer- als auch Konstrukteur-Weltmeister geworden war: Der spätere Mercedes-Konzern-Partner Chrysler mit seiner Marke SIMCA hatte aus naheliegenden Gründen dem Tyrrell Team nicht länger erlaubt, den V8-Motor von Ford Cosworth zu verwenden. Tyrrell veranlasste seinen Designer Derek Gardner das Weltmeisterauto Matra Ford MS80 unter strengster Geheimhaltung weiterzuentwickeln, um daraus den Tyrrell Ford 001 zu machen.  Auf dieser Basis aufbauend, gewann Tyrrell 1971 in seiner ersten vollen Rennsaison wiederum mit Stewart beide Weltmeistertitel - nur Mercedes  hatte 1954  mit Fangio,  mit Hilfe der unbezahlbaren personellen und technischen Strukturen aus der Vorkriegszeit,  den sofortigen Gewinn der Weltmeisterschaft geschafft. 1973 gelang Stewart, der 25 seiner insgesamt 27  Grand Prix Siege unter Führung Ken Tyrrells erzielte, ein dritter Sieg in der Fahrerweltmeisterschaft. Aber Stewarts designierter Nachfolger Francois Cevert verunglückte in der Qualifikation zum Grand Prix der USA in Watkins Glen tödlich, ein Schlag von dem sich die Mannschaft aus Ripley in Surrey nie mehr ganz erholen sollte,  trotz Starpiloten wie Jody Scheckter oder Patrick Depailler. Für die Saison 1976  brachte das nach wie vor von elf unterstützte Team     den revolutionären Tyrrell Ford P34 mit sechs Rädern, vier winzig kleine davon vorn, heraus und siegte damit unter weltweiter Medienresonanz (die bis in die Gegenwart nahezu ungebrochen ist) beim Grand Prix von Schweden in den Wäldern von Anderstorp. Aber Tyrrell verpasste auch den Anschluss and die neue Turbo-Epoche, weil sich Keith Duckworth mit seiner Prognose über die Motorentwicklung in der Formel 1, möglicherweise sogar von eigenen Interessen fehlgeleitet, völlig geirrt hatte. elf war da längst zu den heimischen Teams von Renault und Ligier Matra übergewechselt, aber Team Tyrrell blieb noch einige Jahre  ein Innovator bei der Sponsorenakquisition und der Entdeckung neuer, vielversprechender Talente. Als Soul-Diva Diana Ross dem jungen Michele Alboreto auf dem Podium von Detroit 1983 schon zum zweiten Grand Prix-Sieg innerhalb weniger Monate gratulierte, war es für den Ford V8-Motor der letzte, für Benetton, da vorerst noch als Hauptsponsor, aber der allererste Erfolg. Danach begann  für Team Tyrrell für eineinhalb Jahrzehnte ein Kampf ums wirtschaftliche Überleben, der jedoch mit dem gleichen Einsatz geführt wurde, wie zuvor um Siege. Ende 1997 entschloss sich Ken Tyrrell, möglicherweise schon um seinen ernsten Gesundheitszustand wissend, zum Verkauf an British American Tobacco unter Führung von Jacques Villeneuves Manager Craig Pollock - um am Ende der Saison 1998 auch als Teamchef stilvoll zurückzutreten. Doch ein lächerlicher Streit um die Besetzung des zweiten Tyrrell Ford 026 neben den Japaner Takagi eskalierte,  der machtbewusste Pollock zeigte, wer nun Herr im Hause ist und feuerte den Mann, der jahrzehntelang als Prototyp des modernen Teammanagers galt. British American Racing unter Führung Pollocks gewann in all den Jahren nicht einen Grand Prix, der spätere Alleineigentümer Honda immerhin einen einzigen: 2006 siegte Jenson Button in Budapest erstmals für ein Werksteam der Japaner, seit John Surtees 1967 in Monza gesiegt hatte. Aber Honda war als Folge der weltweiten Finanzkrise Ende 2008  aus wirtschaftlichen und wohl auch psychologischen Gründen gezwungen, sich als Werk vom Grand Prix Sport zurückzuziehen, wie sie es Ende der sechziger Jahre schon einmal getan hatten. Aber das Management des seit 1999 in Brackley ansässigen Unternehmens unter der Führung Ross Brawns rettete die Firma, in dem sie selbst Eigentum erwarb - mit Brawn als Mehrheitsaktionär und Namensgeber. Rund ein Drittel der Beschäftigten erhielt die betriebsbedingte Kündigung, aber die verbleibenden Mitarbeiter, darunter die beiden Piloten Button und Barrichello, bäumten sich nunmehr ausgerüstet mit einem innovativen  Chassis  und Mercedes-Motoren zu einer in der Geschichte wohl einzigartigen Leistung auf: Der Brawn Mercedes BGP001 gewann 2009 mit Jenson Button sowohl Fahrer- als auch Konstrukteurweltmeisterschaft. Danach erwarb Mercedes-Benz, die dabei waren ihre McLaren-Aktien zu verkaufen, die Mehrheit in Brackley, in den ersten drei Jahren  mit aabar, dann mit Toto Wolff und Niki Lauda als Co-Eigentümer. Ross Brawn holte seinen alten Freund aus Benetton und Ferrari-Tagen, Michael Schumacher, nach drei Jahren Abwesenheit zurück auf die Grand Prix-Strecken, aber das Team zeigte als amtierender Weltmeister neben erfolgversprechenden Ansätzen auch unerwartete Schwächen: Der technische Vorsprung durch den nun mehr nicht mehr erlaubten  Mehrkanal-Diffusor existierte nicht länger, der durch den Honda-Rückzug erforderliche rapide Personalabbau hatte die Innovationskraft der Mannschaft extrem geschwächt und der einst so überlegene Entwicklungsstratege Michael Schumacher war durch die nunmehr geltenden, sehr restriktiven  Testbeschränkungen eines Grossteils seines Handlungsspielraumes beraubt. Nico Rosberg erzielte, nach etwas mehr als zwei Jahren Anlaufzeit, beim Grand Prix von China 2012 in Shanghai  den Premierensieg für den Silberpfeil der vierten Generation. Wenig später starteten Lauda und Wolff ihr strukturelles und personelles Reformprogramm, die für manche Beteiligten, vorallem für den hochverdienten Norbert Haug,   bittere Medizin zeigte allerdings sehr schnell Wirkung. Bei aller Freude über die 2014 von Lewis Hamilton und Nico Rosberg errungenen historischen Erfolge bleibt die Sorge um den Ende 2013 bei einem Ski-Unfall schwer verletzten Michael Schumacher: Dein Guter Stern - möge er bald auch  für Schumi wieder strahlen.

Der Mercedes GP W05 Hybrid  ist der modernste, erfolgreichste und vermutlichste auch teuerste Grand Prix-Rennwagen der Geschichte. Die Geschichte des heutigen Teams von Mercedes AMG Petronas begann 1968 beim Grand Prix von Südafrika. Kyalami heisst auf Deutsch: Mein Zuhause. Jackie Stewarts Matra Ford MS9 war ursprünglich ein reiner Versuchsträger gewesen, die Farbe war fast oliv-grün wie bei einem Militärfahrzeug und seitlich an der Nase war der CALTEX - Stern zu sehen. Um keine Erfolge zu haben, sagte Ken Tyrrell in jener Zeit einmal, müssten wir Idioten sein.

Klaus Ewald

 

 

 

LITERATUR / LITERATURE

 

Manfred von Brauchitsch
Kampf um Meter und Sekunden
Verlag der Nation
Berlin 1953

 

Heinz Prüller
Die Story der deutschen Formel 1
Von Rosemeyer bis Schumacher
Alle Fahrer, alle Autos, alle Motoren
Verlag Orac
Wien, München, Zürich 1996

 

Louis Sugahara
Mercedes-Benz
Grand Prix-Fahrzeuge und
Rennsportwagen 1934-1955
Heel Verlag
Königswinter 2004

 

Maurice Hamilton
Ken Tyrrell
The Authorised Biography
CollinsWillow
London 2002

 

Die Akte: Silberpfeile
Der britische Geheimdienst-
Untersuchungsbericht über
die Entwicklung der deutschen
Grand-Prix-Rennwagen von
1934 - 1939
Einführung von Paul Simsa
Heel Verlag
Königswinter 2000

 

Hartmut Lehbrink
Das Mercedes-Benz Rennfahrer-Lexikon
Die 240 schnellsten Mitarbeiter von
Mercedes-Benz
Heel Verlag 2009

 

Rainer W. Schlegelmilch
Hartmut Lehbrink
Jochen von Osterroth
Mercedes
Tandem Verlag
Königswinter 2004

 

Trevor Legate
Faszination Mercedes-Benz
Parragon o.J.

 

George C. Monkhouse
Mercedes-Benz
Grand Prix 1934 - 1955
 

Klaus-Achim Peitzmeier
Silberpfeile
Rückkehr einer Legende
ECO Verlag
Köln/Eltville 1998

 

 

MERCEDES AMG PETRONAS  - THE SILVER ARROWS OF THE FOURTH GENERATION / DIE SILBERPFEILE DER VIERTEN GENERATION
TEXT BY KLAUS EWALD  l  PHOTOS BY MERCEDES AMG F1 TEAM, WEST McLAREN MERCEDES, BAR, HONDA & RESEARCHRACING  

©
2015 BY RESEARCHRACING  l  > CONTENTS  l  > GRAND PRIX JOURNAL ONLINE