THE ETERNAL DUEL

German - French Relations: Triple Audi Win and the Total Defeat of Peugeot

 

Bibendum, the funny Michelin man, nearly a national hero in France like General De Gaulle or Brigit Bardot, was  one of the first ones to congratulate in the finish. The stress and the tiredness of the night had disappeared from the face of Audi`s head of sport Dr Wolfgang Ullrich; the winning car already had been put onto the moveable stage under the podium as it once had been introdruced in Indianapolis. Peugeot`s commander-in-chief Olivier Quesnel, growing old by years during the bitter hours in the morning, wrapped his arms around his rival, not enemy Ullrich. Then he felt visibly better. Already in qualifying the Peugeot drivers, lead by Alexander Wurz, the star among the Grand Prix test drivers (McLaren, Honda and later Williams), gave a very high speed to the both quick and so far reliable 908 HDI. Local hero Sebastien Bourdais, whose house of his parents is standing close behind the section of Tertre Rouge, where the permanent part of the track is leading into the bumpy national road, had made forgotten his desastrous release at Toro Rosso in Formula One in 2009 to the Peugeot no. 3 onto pole position without any compromise as he had learned by his many years`experience in the USA - he is a triple ChampCar series winner and a superstar in the American single-seater business. The two other works  Peugeots followed; the private Oreca car with  1996 Monaco Grand Prix winner Olivier Panis in the cockpit, maybe be quicker in Thursday`s qualifying shortly before midnight, remained honestly behind to play the joker. The Grande Nation already  felt to be brought back to the glorious days of Matra and Alpine Renault; a win of  the 78th edition of the 24 Hours of Le Mans (where also Grand Prix Racing in it`s current shape had begun in 1906) seemed to be a pure formality. But even  famous Masten Gregory, in 1965 winner in a N.A.R.T. Ferrari of Luigi Chinetti partnered by Jochen Rindt, had said: Le Mans is a strange race.

When the Bourdais car had to retire already on Saturday afternoon at 18:00 CET (front suspension broken, carbon fibre monocoque definitely damaged) Peugeot was worried only a little, because a certain loss had been calculated. Not the fastest team at Le Mans is winning, but that one summa summarum making a minimum of mistakes or having made them  during the preparation for competing in the classical long distance race. But: A collapsed suspension never had been on their bill. An alternator defect at the car of Alexander Wurz, a broken driveshaft at Oreca - the premonitions at Peugeot were becoming worse and worse, but they, determined to do everything they could do, even were on the great hunt back to the top.  Using the softest tyres  Anthony Davidson was driving faster lap times than the pole position of Bourdais in the night. But then a mysterious, obviously very similar series of engine failures happened at the Diesel V12s. The last one to retire was the Oreca car on mid-Sunday. One and a half hours before the chequered flag coming out the road to victory  was definitely open for the in contrast to it`s beautiful predecessor R10 very ugly Audi R15 Plus, because there was no danger coming from the Lola Aston Martins behind in John Wyer`s famous Gulf colours: The gap to the fastest gasoline powered cars in the field was too big.Twenty-five former Grand Prix drivers were at the start in 2010, but neither these guys nor the glorious veterans Tom Kristensen, Rinaldo Capello or Emanuelle Pirro won, but, as sexy Eurosport lady Justine Monnier expressed absolutely correct, the young foxes Timo Bernhard, Mike Rockenfeller and Romain Dumas without any Formula One experience. The Audis were some two seconds per lap and  on the straights some 10 km/h slower  than the Peugeots, but much more reliable. Germany and Le Mans, that was not always an easy relationship: In 1955 Frenchman Pierre Levegh in a Mercedes caused the biggest catastrophe in history of motorsport (over 80 persons killed, over 300 wounded), a clear warning to all irresponsible people trying to play down possible spectator accidents especially on the absolutely unacceptable  town circuit of Monaco. The big car maker groups, not only, but above all, from Germany prefer Le Mans for being an ideal advertising platform, but their   budgets of millions of Euros, meanwhile good enough for taking part in a complete Grand Prix season, have to be accepted by the groups`boards of directors and that is not to be done since the worldwide economic crisis had started in autumn of 2008. Bernhard/Rockenfeller/Dumais also broke the nearly four decades old record of the 1971 Grand Prix novices Marko / van Lennep in an ultra-light Martini Porsche 917: The long Hunaudieres straight had not got the chicanes at that time and was nearly 400 km/h fast. Austrian lawyer Dr Helmut Marko from Graz, not the boyish Niki Lauda, was considered to be the legitimate successor of his school friend Jochen Rindt before sustaining an uncurerable eye injury in Clermont Ferrand in 1972. Despite officially only being an advisor of the Red Bull group, Helmut Marko is the only person in today`s Grand Prix Racing governing two teams the same time with Red Bull Racing and the Scuderia Toro Rosso: Modest title, but a lot of power. A Le Mans victory is like a doctorate. It is part of the name and is made for life. The sadest man in Le Mans of 2010 was France`s Henri Pescarolo. The former Grand Prix driver (Matra, Williams and Surtees) and sportscar constructor (Pescarolo Judd) had not been able to bring his by average means constructed but very successful cars to the grid by financial quarrells caused by one of his business partners; they were standing, ready to be raced,  in the factory only a few hundred metres apart from the start and finish line. Pescarolo, whose burns in his face are coming from a Le Mans test accident  driving a six metres long Matra sportscar in the year 1969,  has won Le Mans fourtimes as a driver and he is the son of a well-known Paris surgeon. For a while he is suffering under a paralysis of his face, but this time he was working the same time in a both competent and brave manner for broadcasting company Eurosport and others. In December, under the Christmas tree, nobody can imagine to come to Le Mans again, because the classical event at the Department of Sarthe is pretty much  of the same physical, mental and financial demand of two thirds of a  complete Grand Prix season. But when the winter is over and there is some money in the purse, the enthusiasm returns very quickly. Le Mans, thats great - Mark Donohue, in 1971 with Roger Penske`s bright blue  SUNOCO Ferrari 512 retired when being in the lead, is absolutely right. In the Bavarian Kanterbrau tent of the entertainment park beside the track the great party went on after having stopped in the race for the most distinguished engineer of the star drivers of this time, who died in 1975 caused by a brain bleeding after a puncture at Austrian Zeltweg: The US-American loved fried sausage, beer and brass band music from Germany.

Also in a great mood showed England`s superstar Nigel Mansell during  the traditional Le Mans week. The meanwhile 56 years old world champion of the year 1992 (in a Williams Renault), never been a fan of muesli and bio salad, has become a lot more slim for his debut at the 24 Hours under the aspect of his personal conditions. His popularity among the crowds (in 2010 there were 300 000 spectators despite the economic crisis) is unbroken. He shared the Ginetta Zytek, sponsored by ice cream brand Beachdean, visibly proud with his sons Leo and Greg, who is named after star golfer Greg Norman, a close friend of the Mansell family. The Mansells are driving for Queen and country. Nigel`s wife Rosanne is in a better shape after suffering under a serious illness. It is a pity, that Nigel Mansell was only able to take part in the race for five laps or a quarter of an hour. Then he crashed into a safety barrier at 300 km/h caused by a puncture, but he sustained only bruises and a concussion despite the place of the acccident really looking dangerous with an ambulance car and the fire brigade appearing. Mansell is already working for the budget of next year. Nigel and his young lions: The pack will surely return.

   

 

DAS EWIGE DUELL

Deutsch-Französische Beziehungen: Dreifacher Audi-Sieg und die totale Niederlage von Peugeot

 

Bibendum, das knuffige Michelin-Männchen, in Frankreich fast ein Nationalheld wie General De Gaulle oder Brigit Bardot, gratulierte im Ziel so ziemlich als erster. Audi-Sportchef Dr Wolfgang Ullrich waren Anstrengung und Müdigkeit der Nacht längst aus dem Gesicht gewichen, das Siegerauto stand  schon  nach dem Vorbild von Indianapolis auf der beweglichen  Bühne unterhalb des Podiums. Peugeot - Feldherr Olivier Quesnel, während der bitteren Vormittagsstunden um Jahre gealtert, nahm seinen Rivalen, nicht Feind Ullrich in den Arm, dann  ging es ihm sichtlich besser. Schon in der Qualifikation  schlugen die Peugeot-Fahrer, angeführt von Alexander Wurz, dem Star unter den Grand Prix-Testpiloten (McLaren, Honda und später Williams) im  ebenso schnellen bis dato zuverlässigen 908 HDI ein gewaltiges Tempo an. Lokal-Held Sebastien Bourdais, dessen Elternhaus gleich beim Streckenabschnitt Tertre Rouge, wo der permanente Kurs in die holprige Nationalstrasse übergeht, steht, hatte seinen unrühmlichen Rauswurf  2009 bei Toro Rosso in der Formel 1 längst vergessen gemacht und den Peugeot No. 3 kompromisslos auf die Pole Position gestellt, wie er es nach jahrelanger Erfahrung in USA gelernt hatte - er ist dreifacher ChampCar-Sieger und Superstar der amerikanischen Monoposto-Szene. Die beiden anderen Werks-Peugeot folgten, das private Oreca-Auto mit  Monaco-Grand-Prix-Sieger 1996 Olivier Panis im Cockpit  , in der Qualifikation Donnertag kurz vor Mitternacht offenbar schneller, stellte sich brav hinten an und spielte den Joker. Die Grande Nation fühlte sich bereit zurückversetzt in die glorreichen Zeiten von Matra und Alpine Renault, der Sieg in der 78. Ausgabe der 24 Stunden von Le Mans (wo 1906 auch der Grand Sport in seiner heutigen Form begonnen hatte) schien nunmehr eine reine Formsache zu sein. Aber schon der berühmte Masten Gregory, mit Jochen Rindt Sieger 1965 in einem N.A.R.T.-Ferrari von Liugi Chinetti, wusste: Le Mans ist ein komisches Rennen.

Als das Bourdais-Auto bereits am Samstag-Nachmittag um 18:00 CET ausschied (Radaufhängung  vorn gebrochen, Carbon-Monocoque irreparabel beschädigt), trug man es bei Peugeot noch einigermassen mit Fassung, denn einen gewissen Verlust hatte man einkalkuliert. In Le Mans gewinnt nicht das schnellste Team, sondern das, welches summa summarum über die Distanz gesehen die wenigsten Fehler macht, vorallem aber bei der Vorbereitung auf den Langstrecken-Klassiker bereits gemacht hat. Nur: Einen Aufhängungsbruch hatte man gar  nicht auf der Rechnung. Ein Alternator-Defekt am Auto von Alexander Wurz, eine gebrochene Antriebswelle bei Oreca - die Vorahnungen bei Peugeot wurden immer böser, aber noch blies man, zum allem entschlossen, zur Aufholjagd. Anthony Davidson fuhr in der Nacht und auf den weichsten Reifen schneller als die Pole-Zeit von Bourdais.  Doch dann folgte die Serie von mysteriösen, offenbar sehr ähnlichen Motorschäden an den Diesel V12. Als letztes erwischte es am Sonntagmittag das Oreca-Auto. Eineinhalb Stunden vor dem Fallen der Flagge war der Weg endgültig frei für die nunmehr auf den Plätzen 1 bis 3 führenden, im Gegensatz zu ihrem wunderschönen Vorgänger R10  potthässlichen Audi R15 Plus, denn von den nachfolgenden Lola Aston Martins in John Wyres berühmten Gulf-Farben drohte keine Gefahr mehr: Der Rückstand der schnellsten Benziner im Feld war schon zu gross gewesen. Fünfundzwanzig ehemalige Grand Prix-Piloten waren 2010 am Start, aber weder sie noch  die alten verdienten Veteranen Tom Kristensen, Rinaldo Capello oder Emmanuele Pirro gewannen, sondern, wie sexy Eurosport-Lady Justine Monnier zutreffend feststellte,  die jüngen Füchse Timo Bernhard, Mike Rockenfeller und Romain Dumas  ohne jegliche  Formel 1-Erfahrung. Die Audi waren zwar bis zu 2 Sekunden pro Runde und auf der Geraden bis zu 10 km/h langsamer auf den Geraden  als die Peugeots, aber dafür viel zuverlässiger. Deutschland und Le Mans, das war eine  nicht immer leichte Beziehung: 1955 löste der Franzose Pierre Levegh im Mercedes die grösste Katastrophe in der Geschichte des Motorsports  (über 80 Tote, über 300 Verwundete) aus, eine deutliche Mahnung noch immer an alle Unverantwortlichen, die mögliche Zuschauer-Unfälle besonders auf dem völlig inakzeptablen Stadtkurs von Monaco stets zu bagatellisieren versuchen. Die grossen Automobilkonzerne, nicht nur, aber vor allem aus Deutschland, lieben Le Mans als ideale Werbeplattform, aber ihre viele Millionen Euro umfassenden Budgets, für die man sich inzwischen wieder  fast schon eine Grand Prix-Saison leisten kann, müssen nicht erst seit Beginn der Weltwirtschaftskrise im Herbst 2008 durch die Vorstände. Bernhard/Rockenfeller/Dumas knackten 2010 auch den fast vier Jahrzehnten alten Streckenrekord der damaligen Grand Prix-Novizen Marko / van Lennep  in einem ultra-leichten Martini Porsche 917 aus dem Jahr 1971: Die lange Hunaudieres-Gerade hatte noch keine Schikanen und war fast 400 km/h schnell. Der Grazer Jurist Dr Helmut Marko, nicht der eher jungenhafte Niki Lauda, galt zu jener Zeit als der legitime Nachfolger seines Schulfreundes Jochen Rindt, ehe er 1972 in Clermont Ferrand durch Steinschlag eine irreparable Augenverletzung erlitten hatte. Obwohl offiziell nur Berater der Red Bull-Gruppe, ist Helmut Marko der einzige Mann im Grand Prix-Sport, der mit Red Bull Racing und der Scuderia Toro Rosso gleich zwei Formel 1-Teams regiert: Bescheidener Titel, aber sehr viel Macht. Ein Le Mans Sieg ist wie ein Doktor-Grad. Er ist Teil des Namens und bleibt ein Leben lang.  Der traurigste Mensch in Le Mans 2010 war Frankreichs Henri Pescarolo. Der ehemalige Grand Prix-Fahrer (Matra, Williams und Surtees) und Sportwagen-Konstrukteur (Pescarolo Judd) konnte wegen finanzieller Querelen mit einem seiner Geschäftspartner seine mit bescheidenem Aufwand gebauten, aber äusserst erfolgreichen Autos nicht an den Start bringen; sie standen einsatztbereit, aber eingesperrt in der Fabrik nur wenige hundert Meter von Start und Ziel entfernt. Pescarolo, dessen Brandnarben im Gesicht von einem Le Mans-Test mit einem sechs Meter langen Matra-Sportwagen aus dem Jahr 1969 stammen, war  als Fahrer viermal in Le Mans siegreich und  ist Sohn eines bekannten Pariser Chirurgen.  Seit einiger Zeit  leidet er unter einer Gesichtslähmung, arbeitete  aber diesmal  ebenso kompetent wie tapfer unter anderem für den Fernsehsender Eurosport. Im Dezember, unter dem Weihnachtsbaum, kann sich keiner vorstellen, wieder in Le Mans anzutreten, denn der Klassiker im Department Sarthe entspricht von der Belastung her, ganz gleich ob physisch, mental oder auch finanziell, so ziemlich zwei Dritteln einer kompletten Grand Prix-Saison. Aber wenn der Winter vorbei und die Kasse nur einigermassen gefüllt ist, ist der Enthusiasmus ganz schnell wieder da. Le Mans, that`s great - Mark Donohue,  1971 in Roger Penskes leuchtend blauem SUNOCO Ferrari 512 in Führung liegend ausgeschieden, hatte völlig recht. Im bayrischen Kanterbräu-Zelt des Vergnügungsparks neben der Strecke ging für den profiliertesten Ingenieur unter den Starpiloten seiner Zeit, 1975 nach einem Reifendefekt in Zeltweg an einer Gehirnblutung verstorben, die grosse Party weiter: Der US-Amerikaner liebte Bratwurst, Bier und Blasmusik aus Deutschland.

In erstklassiger Stimmung zeigte sich in der traditionellen Le Mans-Woche auch Englands Superstar Nigel Mansell. Der inzwischen 56 Jahre alte  Weltmeister des Jahres 1992 (in einem Williams Renault), noch nie ein Fan von Müsli und Bio-Salat gewesen, ist für sein Debüt  bei den 24 Stunden für seine Verhältnisse sichtbar schlanker geworden; seine Popularität bei den Massen (2010 waren es trotz Wirtschaftskrise wieder 300 000 Zuschauer) ist ungebrochen. Den Ginetta Zytek, gesponsort vom Eiskremhersteller Beachdean, teilte er sich, sichtbar stolz, mit seinen Söhnen Leo und Greg, der nach Star-Golfer Greg Norman, einem engen Freund der Familie Mansell benannt ist. Die Mansells fahren für Queen und Vaterland.  Nigels Gattin Rosanne geht es nach einer schweren Krankheit wieder besser. Im Rennen kam Nigel Mansell ganze fünf Runden oder eine Viertelstunde weit, dann flog er wegen eines Reifenschadens bei 300 km/h in die Leitplanken, erlitt aber nur Prellungen und eine Gehirnerschütterung, obwohl die Unfallstelle mit Rettungswagen und Feuerwehr richtig gefährlich aussah. Längst arbeitet Mansell am Budget fürs kommende Jahr. Nigel und seine jungen Löwen: Das Rudel kommt  sicher wieder.

 

> PHOTOS 1

> PHOTOS 2

> STATISTICS

 

 

www.lemans.org

 

 GRAPHICS BY PROJECT * 2000 > CONTENTS