Bugatti 251                                                                      Maserati 4CM                                                          Mercedes-Benz W154

 

 

 dOCUMENTA of Automobiles

 Unrestored Grand Prix Racing Cars Bugatti 251, Maserati 4CM and Mercedes-Benz W154 in a unique exhibition at Kassel

The surprise was giant  and the fright, too. Suddenly I was standing in front of  that Mercedes-Benz W154/10 being in a pretty poor condition, that had been retired from the 1938 Donington Grand Prix with reserve driver Walter Baumer in the cockpit after having caught fire and all that happened among all the over 130 properly restored Grand Prix racing cars of Tom Wheatcrofts`s famous Donington Collection being known all over the world. The Silver Arrow had come directly  from the National Technology Museum of Prague shortly before, despite all the negative circumstances of the Cold War. And Wheatcroft`s experts at the nearby Leicester facilities  (where they were also constructing the Mike Pilbeam designed Wheatcroft Hart Formula 2 car of Brian Henton at that time) had not got time enough to start restoring the car.

The topic of the  single-seater being the abstraction of the automobile we have discussed sufficiently enough in the past. The monoposto had been   introduced at Indianapolis already in 1911. Designer Ray Harroun replaced the at that time usual co-driver by a big, centrally installed rear view mirror for weight reduction and aerodynamic reasons; the yellow Marmon Wasp with the big number 32 won at once.

Now three famous single-seater racing cars, the Bugatti 251, the Maserati 4CM and the Mercedes-Benz W154/II are an essential part of a worldwide unique exhibition under the title of SCHLAFENDE AUTOMOBILE - SCHOEN UND UNBERUEHRT (Sleeping Automobiles - Beautiful and Untouched) exclusively presenting unrestored vehicles of different makes from the French Mulhouse based  Collection Schlumpf . The old factory hall very near to the former Fieseler aircraft plant and the Kassel-Waldau airfield is the historical environment giving the exhibits that dignity they have got the right for. The  fifties-style presentation of the vehicles with the pop art abstract paintings of local artists on the naked walls , that could have been invented by star curator Carolyn Christov-Bakargiev, who  had brought a record breaking crowd of 840 000 spectators to her dOCUMENTA (13) in 2012. In fact  it is the work of two Kassel private persons, the one is an engineer, the other a medical doctor, making this exhibition an affaire de coeur investing a lot of efforts and taking personal risks. But did not  say famous Antoine de Saint-Exupèry, flight pioneer and poet in personal union: You only can see things  really with  your heart.  Modern media world with their many opportunities only can give you  a survey showing some aspects no matter if it is at Donington or the Prototype Museum at Hamburg; the personal impression cannot be replaced by media coverage. The deeper sense of  Kassel exhibition becomes clearer and clearer, the more time the spectator is spending in the exhibition hall to have a critical look at the topic and the intentions of the organizers. 

Grand Prix Racing is absolutely not the conquering of the senseless, as Helmut Zwickl once had expressed in his  typical Vienna zynism. The same thing is correct concerning space travel. Human civilization had not developed without all these pioneers and adventurers; mankind had not any future perspective without them. The difference between both disciplines is pretty simple: Space travel is thinking strategically at least in periods of time of decades; Grand Prix Racing has got the tactical rhythm of two weeks. The Bugatti 251, inseparably connected with the person of Maurice Trintignant, had been far ahead of future developments in it`s years of 1955 & 1956: It had the engine in the middle of the car, a concept reaching it`s breakthrough with the Cooper Climax of Alf Francis and Jack Brabham at the end of the fifties. The engine with eight cylinders in a row had got the same vertical position as it had at Ronnie Bucknum`s first ever Honda V12 ten years later. And the front section was, more or less untypical for a single-seater, inspired by that one of a sportscar like it was shown by the shining blue Tyrrell Ford of 1971. In the thirties the Maserati 4CM was the typical representative of the so-called Voiturette Formula, that was about one step under the existing Grand Prix formula of that time and this way it was on the same systematic level as Formula 2 after World War II. Giovanni Lurani Cernuschi, Conte Di Calvenzano, racing automobilist, engineer and journalist, had sustained those serious hip injuries driving a 4CM at Crystal Palace in 1938 to give an end to his  career as an active sportsman. Later Lurani became president of the FIM for many years and in 1959 he founded Formula Junior partly being the only single-seater category with the exception of Formula One. Watching the mighty Mercedes-Benz W154 we think of Rudolf Caracciola, Manfred von Brauchitsch and legendary team manager Alfred Neubauer, who had once wanted to become an actor. And that at a new era with Niki Lauda and Toto Wolff reigning the Silver Arrows of the fourth generation. After Richard Seaman and Stirling Moss the third great Briton is sitting in the cockpit of a Silver Arrow: Lewis Hamilton. At the risk of repeating myself: All these cars only were mashines without the human beings behind.

The only car, that is permanently unrestored  on exhibition at Donington, is that LEC Ford Grand Prix car, that made British universal talent David Purley survive the biggest ever accident happening to a human being in Silverstone back in 1977: The crash into the sand bank of Becketts was at some 180 g. Purley was parachutist, enterpreneur (LEC Refrigeration Ltd.), Formula One constructor in his  own rights and Grand Prix driver. He was given the George Medal  for his heroic but futile rescue measures for his friend and team mate at March Roger Williamson at the fire inferno of the 1973 Dutch Grand Prix at Zandvoort by Queen Elizabeth II.  In 1985 the life of David Purley, G.M., ended at the age of only fourty years when crashing into  Britain South coast`s chalk cliff of his home town Bognor Regis flying an historic airplane.

Klaus Ewald

 

 

 

Die dOCUMENTA der Automobile

Die Grand Prix-Rennwagen Bugatti 251, Maserati 4CM und Mercedes-Benz W154 unrestauriert in einer einmaligen Ausstellung in Kassel

 

Die Überraschung war riesengross, der Schreck zunächst auch. Inmitten der über 130 liebevoll restaurierten Grand Prix Rennwagen in Tom Wheatcrofts weltberühmter Donington Collection stand ich plötzlich vor dem recht heruntergekommen wirkenden Mercedes-Benz W154/10, der unter dem Reservepiloten Walter Bäumer im Grand Prix von Donington 1938 ausgefallen war, nachdem das Auto Feuer gefangen hatte. Der Silberpfeil war kurze Zeit zuvor trotz der widrigen Umstände des Kalten Krieges aus dem Nationalen Technik-Museum in Prag gekommen und Wheatcrofts Experten, die im nahegelegenen Leicester eine eigene Spezialwerkstatt betreiben (wo sie zu jener Zeit unter der Regie von Mike Pilbeam auch den Wheatcroft Hart Formel 2-Rennwagen für Brian Henton bauten), hatten noch keine Zeit gehabt, ihre Arbeit aufzunehmen.

Über den Einsitzer als Abstraktion des Automobils haben wir an anderer Stelle schon ausführlich geschrieben. Eingeführt wurde der Monoposto bereits 1911 in Indianapolis. Konstrukteur Ray Harroun ersetzte den damals üblichen Beifahrer aus Gründen der Gewichtsersparnis und der Aerodynamik durch einen grossen, zentralen  Rückspiegel; der gelbe Marmon Wasp mit der grossen Startnummer 32  auf Kühler und Flanken gewann auf Anhieb.

Jetzt sind drei berühmte einsitzige Rennwagen, der Bugatti 251, der Maserati 4CM und der Mercedes-Benz W154/II essentieller Teil einer weltweit einmaligen Ausstellung unter dem Titel SCHLAFENDE AUTOMOBILE - SCHÖN UND UNBERÜHRT, die ausschliesslich unrestaurierte Fahrzeuge verschiedenster Marken aus der Collection Schlumpf im französischen Mulhouse zeigt. Die alte Industriehalle ganz in der Nähe der Fieseler-Flugzeugwerke und dem  früheren Flugplatz Kassel-Waldau ist jene historische Umgebung, die den Exponaten jene Würde verleiht, die ihnen gebührt. Die Präsentation der Fahrzeuge im Ambiente der fünfziger Jahre und mit, grösstenteils  poppig-abstrakten Gemälden lokaler Künstler an den kargen Wänden , das hätte auch Star-Kuratorin Carolyn Christov-Bakargiev einfallen können, die der dOCUMENTA (13)  im Jahr 2012 zu einer Rekordzuschauerzahl von 840 000  verholfen hatte. Tatsächlich ist es jedoch das Werk zweier Kasseler Privatleute, der eine Diplom-Ingenieur, der andere Arzt von Beruf, die mit viel persönlichem Engagement und auch Risikobereitschaft die Ausstellung zu einer Herzensangelegenheit machten. Aber sagte nicht schon der der berühmte Antoine de Saint-Exupèry, Flugpionier und Dichter in Personal-Union: Man sieht nur mit dem Herzen gut. Die moderne Medienwelt mit ihren vielfältigen Möglichkeit kann wie in Donington oder dem Prototyp-Museum in Hamburg nur einen ausschnitthaften Überblick vermitteln, der persönliche Eindruck ist auch hier durch nichts zu ersetzen. Die Kasseler Ausstellung gewinnt, je länger man sich in ihr aufhält, je intensiver man sich mit der Thematik und der Intention der Veranstalter auseinandersetzt.

Grand Prix-Rennsport ist keinesfalls die Eroberung des Sinnlosen, wie Helmut Zwickl in einem Anfall von typisch wienerischem Zynismus einmal ausführte. Genauso wenig wie die Raumfahrt. Ohne Pioniere und Abenteurer hätte sich menschliche Zivilisation nie entwickelt, ohne sie hätte die Menscheit keine Perspektive. Der Unterschied zwischen beiden Disziplinen ist nur: Die Raumfahrt denkt strategisch zumindest in Dekaden, der Grand Prix-Sport eher taktisch in seinem typischen Zwei-Wochen-Rhythmus. Der Bugatti 251 war, untrennbar mit der Person Maurice Trintignants verbunden, 1955/56 seiner Zeit weit voraus: Er hatte einen Mittelmotor, der sich erst mit dem Cooper Climax von Alf Francis und Jack Brabham Ende der fünfziger Jahre durchsetzte. Der Reihen-Achtzylinder war überdies quer eingebaut wie beim allerersten Honda V12 von Ronnie Bucknum  fast zehn Jahre später und die Fronthaube war , für einen Monoposto eher untypisch, vom Sportwagen inspiriert, wie beim königsblauen  Tyrrell Ford aus dem Jahre 1971. Der  Maserati 4CM war in den dreissiger Jahren eigentlich der typische Vertreter der sogenannten Voiturette - Formel, die etwas unterhalb der Regeln für die grossen Grand Prix- Rennen jener Epoche angesiedelt war und systematisch in etwa der späteren Formel 2 entsprechenden würde. Giovanni Lurani Cernuschi, Conte Di Calvenzano, Automobil-Rennfahrer, Ingenieur und Journalist, hatte in Crystal Palace 1938 in einem 4CM jenen Unfall, der durch schwere Hüftverletzungen seine aktive Sportler-Laufbahn beendete. Später wurde Lurani für viele Jahre Präsident der FIM und er begründete 1959  auch die Formel Junior, zeitweise die einzige Rennwagenklasse unterhalb der Formel 1. Beim mächtigen Mercedes-Benz W154 denken wir an Rudolf Caracciola, Manfred von Brauchitsch und den legendären Rennleiter Alfred Neubauer, der eigentlich hätte Schauspieler werden wollen und dies in einer Zeit, da  nun Niki Lauda und Toto Wolff die Silberpfeile der Vierten Generation  regieren. Nach Richard Seaman und Stirling Moss sitzt jetzt der dritte grosse Brite im Cockpit eines Silberpfeils: Lewis Hamilton.  Auf die Gefahr, dass ich mich wiederhole: All diese Autos wären ohne Menschen nur Maschinen.

Das einzige Auto, das in Donington  immer unrestauriert ausgestellt wird, ist jener LEC Ford Grand Prix-Rennwagen , mit dem das britische Universal-Talent David Purley 1977 in Silverstone  den schwersten jemals dokumentierten Unfall eines Menschen überlebte: Der Anprall an die Sandbank von Becketts erfolgte mit fast 180 g. Purley war Fallschirmjäger, Unternehmer (LEC Refrigeration Ltd.), Formel 1-Konstrukteur aus eigenen Rechten und Grand Prix-Pilot. Für seine heroische, aber  dennoch vergebliche Rettungsaktion für seinen Freund und  March-Teamkollegen Roger Williamson  beim Feuerinferno während des Grand Prix von Holland 1973 in Zandvoort  wurde er von Königin Elizabeth II mit der George Medal ausgezeichnet. Das Leben von David Purley, G.M., endete im Alter von gerade einmal vierzig Jahren 1985 beim Anprall seines historischen Flugzeugzeugs an einen Kreidefelsen an der Kanalküste  vor seiner Heimatstadt Bognor Regis.

Klaus Ewald

 

 

 

 

© 2013 by researchracing  l > Contents