THE RETURN OF A LEGEND

Sometimes it is a real good thing dreams not coming true despite being pretty realistic. It had always been the great idea of unforgotten Tom Wheatcroft to crown his  unique lifework with the return of the British Grand Prix to Donington Park. The contracts comitting for many years had been signed. The construction work, including a lot of intensive digging, had begun for 2010, to adopt the track founded in the thirties of the last century to the conditions of Grand Prix Racing of the 21st century. Of course, there had been rumours on difficulties with  the funding of the project by the holding company Donington Venture Leisure Limited under the lead of their big boss Simon Gillett (who have been the Wheatcroft family`s leaseholders for 150 years) for a while. Now, in October 2009, there was only a big pile of smashed crockery. A last attempt of Gillett, to get a last minute`s financial backing by selling new shares, failed by the world economic crisis being only a few months ago, the shares` bad ranking at Standard & Poor`s and the refusal  of the investors connected with that fact to buy these stocks. The infield of the track: A giant hollow. Trees many centuries old: Cut. The famous Dunlop Bridge, the old farm house at Coppice Corner and the pits made out of bricks: Pulled down without any consideration. Prince Charles once had said:  Today the damages that are done by some modern architects are bigger than those ones once being caused by the German air force in World War II. Donington Venture Leisure Limited, Gillett`s holding company, was on the direct way to go into administration and the costs for reconstructing the track into original shape  already had become an amount of £ 1 million, when Tom Wheatcroft died  of cancer on 31st October 2009 in the age of 87 years. The values, a man had fought for throughout his whole life, seemed to be destroyed  by a financial gambler within only one year.

It is no disgrace to fall down, it is a disgrace not to stand up again - this old sportsmen`s wise saying is still true. Kevin Wheatcroft took the initiative personally to mobilize both media and public to rescue the lifework of his father. Via Facebook and Twitter the Save Donington campaign was started. On March 7th, 2010 thousands of fans, all prominent motor clubs and a lot of V.I.P.s met on the completely destroyed ground of the track to support only one aim: To bring back racing to the circuit until the end of the year. The BBC was reporting and all superstars of this sport, no matter on two or four wheels supported the initiative the ideal or material way. Then the things happened very fast. First the museum, the Donington Grand Prix Collection was opened again. Then the famous Download Festival , once founded as Monsters of Rock, came back: The biggest music festival in the United Kingdom. The restoration connected with a sensible modernization made such a fast progress, that already in September 2010 the first important national event was on the agenda: A round of the famous BTCC, where aces like Jim Clark, Stirling Moss and Nigel Mansell had been competing in the old days. For 2011 a complete international race calendar followed with the worldchampionship rounds of Superbikes (SBK) and touring cars (WTCC) as the season`s glamerous high spots. Drivers and fans, media and public love sophisticated natural race circuits, not industrial deserts made out of glass, steel and concrete being constructed everywhere in the world at the moment. You may think about Prince Charles what you want. But his opinion on some negative aspects on modern construction is absolutely right.

Still being a boy he was, at the rim of the Grand Prix circuit of Donington Park founded in 1931, fascinated by the impressive appearance of the Silver Arrows of Mercedes-Benz and Auto Union. Frederick Bernard Wheatcroft - that is his real name - adored stars like Nuvolari, Seaman, Rosemeyer, von Brauchitsch and Caracciola. In World War II he served as a tank driver, when Donington Park became a milititary facility. This is the reason why tanks and contemporary military equipment are the passion of Kevin to present it now in The Wheatcroft Collection. As an industrialist Tom Wheatcroft was an enterpreneur in the classical meaning; the construction business had made him a wealthy man. He had been a team principal for Derek Bell in a private Brabham Ford. He had been a sponsor for young Roger Williamson, who crashed fatally at  Zandvoort in 1973. And in Formula 2 he had been a constructor in his own rights: The Wheatcroft Hart, visibly designed by Mike Pilbeam,  was driven by Brian Henton, born in Donington and still living there. In 1971 Tom Wheatcroft had bought the ground of the Donington circuit; in 1973 the Donington Collection, the world`s biggest permanent exhibition on Grand Prix racing cars was opened. And in 1977, under the leadership of Peter Gaydon as the managing director, the track was re-opened, after some problems with the local authorities. Already in July the same year Grand Prix cars returned to the Donington track: Shellsport International and Aurora Series, the British Formula 1 Championship with famous names like Derek Bell, Tony Trimmer, Jim Crawford, Giacomo Agostini, Emilio de Villota, Davina Galica, Desirè Wilson and many others. In 1993 the greatest moment in the post-war history of Donington Park happened with the unique Grand Prix of Europe taking place at Easter: Ayrton Senna celebrated the greatest triumph in his career and young Rubens Barrichello established in the centre of the world class in an exciting wet race. Despite suffering under serious heart problems Tom Wheatcroft, dressed in tail coat and top-hat, handed over the trophies to the winning drivers on the podium. No doubt, Tom Wheatcroft is Donington Park and Donington Park is Tom Wheatcroft. We all, he had opened so endless perspectives for, feel only one thing ever and ever: Deep inner gratitude.

Klaus Ewald

 

 

 

DIE RÜCKKEHR EINER LEGENDE

Manchmal ist es wirklich besser, wenn Träume, und seien sie auch noch so realistisch, nicht in Erfüllung gehen. Es war ja immer die grosse Idee des unvergessenen Tom  Wheatcroft gewesen, sein einzigartiges Lebenswerk mit der Rückkehr des Britischen Grand Prix in den Donington Park zu krönen. Die für viele Jahre bindenden Verträge waren unterschrieben, längst hatten auch die Bauarbeiten, einschliesslich umfangreicher Erdbewegungen,  für 2010 begonnen, um die in den dreissger Jahren des vorigen Jahrhunderts begründete Strecke den Erfordernissen des Grand Prix Sports des 21. Jahrhunderts anzupassen. Gerüchte, die Finanzierung des Projekts durch die Holding-Firma Donington Venture Leisure Limited  samt ihrem bulligen Chef Simon Gillett (die den Donington Park Circuit für 150 Jahre  von der der Familie Wheatcroft geleast hatte) stünde auf eher tönernen Füssen, hatte es schon längere Zeit gegeben. Jetzt, im Oktober 2009, gab es nur  noch einen Scherbenhaufen. Ein letzter Versuch Gilletts, sich das benötigte Kapital durch die Ausgabe neuer Anleihen in letzter Minute doch noch zu beschaffen, scheiterte an der vorausgegangenen Weltwirtschaftskrise, dem schlechten Rating von Standard & Poor`s und der damit verbundenen Weigerung der Anleger, die emittierten  Papiere auch zu kaufen. Das Infield der Strecke: Eine riesige Baugrube. Jahrhunderte alte Bäume: Der Axt zum Opfer gefallen. Die berühmte Dunlop-Brücke, das alte Farmhaus in Coppice Corner und die aus Ziegelsteinen gemauerten Boxen: Rücksichtslos abgerissen. Prinz Charles sagte einmal: Der Schaden, den manche moderne Architekten heutzutage anrichten, ist grösser als der  durch die deutsche Luftwaffe im Zweiten Weltkrieg entstandene. Donington Venture Leisure Limited, Gilletts Holding, war auf dem direkten Weg in die Insolvenz, die Wiederaufbaukosten in den Originalzustand türmten sich bereits auf eine Million Britische Pfund, da starb Tom Wheatcroft am 31. Oktober 2009 im Alter von 87 Jahren an Krebs. Das, wofür ein Mann  ein Leben lang gekämpft hatte, schien durch einen Finanz-Hasardeur binnen eines einzigen Jahres zerstört worden zu sein.

Es ist keine Schande hinzufallen, es ist nur eine Schande, nicht wieder aufzustehen - diese alte Sportlerweisheit gilt noch immer. Kevin Wheatcroft nahm die Zügel selbst in die Hand, um das Werk seines einzigartigen Vaters zu retten und mobilisierte Medien und Öffentlichkeit. Via Facebook und Twitter wurde die Save Donington Park - Kampagne  gestartet. Am 7. März 2010 trafen sich tausende Fans, alle nahmhaften Clubs und viel Prominenz auf dem noch völlig zerstörten Gelände mit nur einem Ziel: Bis Jahresende den Rennbetrieb wieder aufzunehmen. Die BBC berichtete und fast alle Superstars dieses Sports, ganz gleich ob auf zwei oder vier Rädern, unterstützten die Sache ideell und materiell. Dann ging es Schlag auf Schlag. Als erstes wurde das Museum, die Donington Grand Prix Collection wiedereröffnet. Dann kam das berühmte  Download-Festival zurück, das einst als Monsters of Rock gegründet worden war: Das grösste Musik-Festival im gesamten Vereinigten Königreich.  Restaurierung, verbunden mit sinnvoller Modernisierung machten so grosse Fortschritte, dass schon im September 2010  das erste nationale Grossereignis auf dem Programm stand: BTCC, die berühmte britische Tourenwagenmeisterschaft, in der schon Asse wie Jim Clark, Stirling Moss und Nigel Manselll gefahren waren. Für 2011 folgte ein kompletter internationaler Terminkalender mit den Weltmeisterschaftsläufen für Superbikes (SBK) und Tourenwagen (WTCC) als glanzvolle  Höhepunkte der Saison. Fahrer und Fans, Medien und Öffentlichkeit lieben anspruchvolle Naturrennstrecken, keine Industriewüsten aus Glas, Stahl und Beton, wie sie derzeit überall entstehen. Man mag über Prinz Charles denken wie man will, aber wo er Recht hat, hat er Recht.

Als Junge war er, am Rand der 1931 gegründeten Grand Prix-Strecke von Donington, fasziniert von der imposanten Erscheinung der Silberpfeile von Mercedes-Benz und Auto Union. Frederick Bernard Wheatcroft, wie er richtig heisst,  vergötterte Stars wie Nuvolari, Seaman, Rosemeyer, von Brauchitsch und  Caracciola. Im zweiten Weltkrieg diente er als Panzerfahrer, als Donington Park zum Militär-Lager wurde. Daher Kevins Leidenschaft  auch für Panzer und zeitgenössische militärische Ausrüstung, heute, zusätzlich zum berühmten Rennwagen-Museum präsentiert in der Wheatcroft Collection.  Als Unternehmer war Tom Wheatcroft ein Enterpreneur im klassischen Sinne; das Bauwesen hatte ihn zu einem wohlhabenden Mann gemacht. Er war Teamchef für Derek Bell mit einem gekauften Brabham Ford, Sponsor für den jungen, 1973 in Zandvoort tödlich verunglückten Roger Williamson und sogar, in der Formel 2, Konstrukteur aus eigenen Rechten: Wheatcroft Hart, unverkennbar gezeichnet von Mike Pilbeam und gefahren von Brian Henton, in Donington geboren, aufgewachsen und noch immer dort lebend. Im Jahr 1971 erwarb Tom Wheatcroft das Gelände der Donington-Strecke, 1973 wurde die Donington Collection, der Welt grösste permanente  Ausstellung von Grand Prix Rennwagen eröffnet. Und 1977 erfolgte unter dem Managentment von Peter Gaydon, und  nach einigen Schwierigkeiten mit den lokalen Behörden, auch die Wiedereröffnung der Strecke. Schon im Juli kamen auch die Grand Prix-Rennwagen zurück auf die Donington-Piste: Shellsport International bzw. Aurora Serie, die Britische Formel 1-Meisterschaft mit so berühmten Namen wie  Derek Bell, Tony Trimmer, Jim Crawford, Giacomo Agostini, Emilio de Villota, Davina Galica, Desirè Wilson und vielen anderen. Im Jahr 1993 erfolgte mit dem einzigartigen Grand Prix von Europa  zu Ostern  dann die  grösste Sternstunde in der Nachkriegsgeschichte  von Donington: Ayrton Senna feierte den grössten Triumph seiner Karriere und der junge Rubens Barrichello etablierte sich in ein einem aufregenden Regenrennen inmitten der Weltklasse. Obwohl von massiven Herzproblemen geplagt, liess es sich Tom Wheatcroft, in Frack und Zylinder,  nicht nehmen, auf dem Podium die Pokale zu überreichen. Keine Frage, Tom Wheatcroft ist Donington Park  und Donington Park  ist Tom Wheatcroft. Wir alle, für die er, nur von Liebe und Leidenschaft für seinen Sport getragen, so unendlich viel getan hat, empfinden immer wieder vor allem eines: Tiefe innere Dankbarkeit.

Klaus Ewald

 

www.donington-park.co.uk

 

> Contents