BORDER ZONES

dOCUMENTA (13): CCB and the best art exhibition of all times

He always is looking like a civil servant when taking part in the debates of the Strasbourg parliament. But now Josè Manuel Barroso, the president of the powerful EU Commission and for this reason the first citizen among 500 million European inhabitants, is really relaxed despite the European finance and monetary crisis becoming worse and worse. On the last but one day of the dOCUMENTA (13) Barroso had walked through the people sitting in a street cafè to enter the place in front of Kassel`s State`s Theatre, where he had been expected by the media representatives beside The Lover  garden of artist Kristina Buch. A few street artists have already come to the Gustav-Mahler-Steps before the great final day; despite the cloudy sky the mood is relaxed, but not euphoric.

But there had been a reason for euphoria in fact. A record breaking crowd of 860 000 spectators, 14 per cent more than at the also very successful event of 2007, are an absolutely clear fact despite  half of the summer of 2012 had been under very rainy weather conditions. documenta, that is not only visting museums and taking part in discussions, a giant cinema programme and  a really big amount of single, very often small, events on a very high level. It means also enjoying ice cream,  a pint of beer or a German Bratwurst on the Friedrichsplatz or in the famous Karlsaue. Carolyn Christov-Bakargiev`s courageous decision, to keep  nearly all the plans of the dOCUMENTA (13) secret until the opening press conference was an absolutely perfect idea despite the scepticism of many people. The lady, who simply is called CCB by a lot of people, had taken a high risk and she indeed  had announced having no exhibition concept. No doubt, all that was brilliant. The by theoretic ideas driven concept  of the exhibition was a great challenge both for the spectators and the observers from the media to make them go into a critical dispute over the reality of present and future in a pretty tough process: A clear signal against modern society`s tendency to make people become  silly characters. Collapse and Recovery, the motto of the dOCUMENTA (13) is a living part of Kassel`s 20th century history. At the end of World War II nothing more than a giant field of debris had remained from the city once being a centre of Hitler`s armaments industry. For the first time a documenta had a real connection to the city of the exhibition; art had been brought to places, where many Kassel residents had not been for a long time: The Hugenottenhaus, the wings of the old main station, the former Goethestrasse tax office or the Weinberg air-raid shelter.  dOCUMENTA (13) was a high level intellectual event, garden party and summer fairytale at the same time.  The lively, always highly motivated CCB with her Bulgarian, Italian and American roots is an analyticly operating intellectual and an integrally thinking personality, supplied with a big portion of ability to assert herself. She is very close to the people without being folk or populist, and she joins the crowds without cameras being in action. In contrast to her easy-going predecessor Roger Buergel, who had preferred driving through the city in an open, white cabriolet of  that time`s documenta main sponsor, the cosmopolitan CCB is a direct  part of the people around, with her typical curly hairstyle and her fashionable glasses recognizeable from far away. She is merciless, she demands a high standard and this way she forces the artists to show their best performances,  says the speaker of the documenta commission Kasper Koenig from the Cologne based Museum Ludwig. And, of course, the toughest documenta critic Bazon Brock, who also had expressed an extremely negative opinion on the 2007 exhibition, was on the market again. Brock accused CCB of using censorship and called documenta a pure capitalistic brand like Hannover Messe or CeBit to be something like selling pasta; but he was pretty alone with that statement. German Federal President Joachim Gauck, very familiar with real censorship in collapsed former GDR, who  had opened the dOCUMENTA (13) with a speech held in the Fridricianum before walking through the documenta hall  going down to the barley field on the Karlswiese, expressed it clearly: We need art like religion and philosophy to understand things better and to find ourselves. Art can wake us up. There were some 300 participants in the dOCUMENTA (13), but not all of them were artist; also scientists of the categories of physics, technology and social sciences had been invited. The most famous of them was quantum physicist Anton Zeilinger from Vienna, who presented his experiments, illustrated by blackboards and formulas, in the Museum Fridricianum to show a part of a real meteorite there. dOCUMENTA (13) as a re-collection to Michelangelo an Da Vinci, that is a great, but a pretty logic idea. A big hall in the Fridricianum was completely empty with the exception of a small display case in the middle; wind could be felt going through that hall. The long ways of the dOCUMENTA (13) with it`s some 50 displays spread around the whole town and the exhibition places in Cairo and Alexandria of Egypt shaken by the Arabian Spring and in Canada`s Banff were partly responsible for the  great success and that is no contradiction. Kabul, maltreated by wars lasting for decades, also an exhibition place of the dOCUMENTA (13), is very similar to   Kassel`s situation in the war and post-war era.

A lonely kite is rising over the Karlswiese in front old and famous Orangerie, the big wheel behind it already had been taken away on this sunny and warm final day.  In the background of the Karlsaue autumn wood cutting work had already  begun, when the spectators still were queuing in front of the pavilions.  At the Olympics  they had said: The best Games ever. Thank you dOCUMENTA (13) for 100 wonderful days.

Klaus Ewald

 

 

 

GRENZBEREICHE

dOCUMENTA (13): CCB und die beste Kunstausstellung aller Zeiten

In den Debatten des Strassburger Parlaments wirkt er immer so beamtenhaft. Aber jetzt kann Josè Manuel Barroso, als Präsident der mächtigen EU-Kommision sozusagen der erste Bürger inmitten von 500 Millionen Europäern, trotz der immer schlimmer werdenden europäischen Finanz- und Währungskrise, sogar richtig locker sein. Barroso war am vorletzten dOCUMENTA (13) - Tag mitten durch die Leut` eines Strassen-Cafès auf den Vorplatz des Staatstheaters gekommen, wo ihn vor dem The Lover - Garten der Künstlerin Kristina Buch bereits die Medienvertreter erwarteten. Auf der nahegelegenen Gustav-Mahler-Treppe haben sich vor dem grossen Finaltag bereits einige Strassenkünstler aufgestellt; die Stimmung ist, trotz des bewölkten Himmels, gelöst, aber nicht euphorisch.

Grund zur Euphorie hätte es allerdings reichlich gegeben. Der Besucherrekord von 860 000 Zuschauern, vierzehn Prozent mehr als bei der schon überaus erfolgreichen Vorgänger-Veranstaltung von 2007, sprechen eine deutliche Sprache und das, obwohl der Sommer des Jahres 2012, der Siebenschläfer lässt grüssen, beinahe zur Hälfte verregnet war. documenta, das sind eben nicht nur Museen und Diskussionen, ein gigantisches Filmprogramm und eine fast unüberschaubar grosse Anzahl von zum Teil recht kleinen Einzelveranstaltungen von ausserordentlich hohem Niveau, das sind auch Eiscreme, Bratwurst und Bier auf dem Friedrichsplatz und in der berühmten Karlsaue. Carolyn Christov-Bakargievs mutiger Entschluss, die Pläne der dOCUMENTA (13) bis zur Pressekonferenz kurz vor der Eröffnung weitestgehend  geheim zuhalten,  erwies sich, der anfänglichen Skepsis vieler Leute zu Trotz, als Volltreffer. Die Frau, die viele nur als CCB bezeichneten, war ein hohes Risiko eingegangen und  hatte tatsächlich behauptet, gar kein Konzept zu haben. Dabei erwies sich die Sache als genial. Die theoriegeleitete Form der Ausstellung forderte Besuchern wie Berichterstattern gleichermassen extrem viel ab, in dem sie eine kritische Auseinandersetzung mit der Realität von Gegenwart und Zukunft, ablaufend in einem ziemlich harten Prozess,  unumgänglich machte: Ein deutliches Signal gegen die allgegenwärtige Verblödungsgesellschaft. Zusammenbruch und Wiederaufbau, das Motto der dOCUMENTA (13) ist lebendiger Teil der Geschichte Kassels im 20. Jahrhundert, dort, wo am Ende des Zweiten Weltkrieges von der Stadt, Zentrum von Hitlers Rüstungsindustrie, nicht viel mehr als ein gigantischer Trümmerhaufen übrig geblieben war. Erstmals hatte eine documenta einen konkreten Bezug zum Ort der Ausstellung; die Kunst war dorthin gebracht worden, wo viele Einwohner Kassels lange nicht gewesen waren: Das Hungenottenhaus, die Flügel des alten Hauptbahnhofs, das frühere Finanzamt in der Goethestrasse oder den Bunker im Weinberg. Die dOCUMENTA (13) war intellektuell anspruchsvolles Ereignis, Gartenparty und Sommermärchen in einem. Die quirlige, immer aufgedrehte CCB mit ihren bulgarischen, italienischen und amerikanischen Wurzeln ist scharfsinnige Intellektuelle und ganzheitlich denkende Persönlichkeit, ausgestattet mit einer Riesenportion Durchsetzungsvermögen. Sie ist volksnah, ohne volkstümlich oder gar populistisch zu sein und mischt sich auch unter das Publikum, wenn keine Kameras anwesend sind. Im Gegensatz zu ihrem gemütlichen Vorgänger Roger Bürgel, der am liebsten in einem offenen, weissen Cabrio des damaligen Hauptsponsors durch die Stadt fuhr, begab sich die Weltbürgerin CCB mitten unter die Leute, mit der charakteristischen Lockenfrisur und der modischen Brille schon von weitem erkennbar. Sie ist erbarmungslos, fordert einen hohen Standard und holt so das Beste aus den Künstlern heraus, sagte der Sprecher der documenta-Findungskommision, Kasper König vom Kölner Museum Ludwig. Natürlich meldete sich auch der härteste documenta-Kritiker Bazon Brock, der schon die Ausstellung von 2007 kräftig auseinandergenommen hatte, wieder zu Wort. Mit seinem Vorwurf an CCB, sie betreibe  Zensur und seiner Aussage, die documenta sei eine reine kapitalistische Marke wie die Hannover Messe oder die CeBit und nichts anderes als Nudeln verkaufen steht er allerdings ziemlich alleine da. Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck, mit realer Zensur im diktatorischen System der untergegangenen DDR bestens vertraut, der die dOCUMENTA (13) mit einer Rede im Fridricianum eröffnete, dann durch die documenta-Halle herunter zum Gerstenfeld auf der Karlswiese ging, brachte es auf den Punkt: Wir brauchen die Kunst wie die Religion und die Philosophie, um tiefer in die Dinge hineinzukommen und uns selber zu entdecken. Kunst kann uns aufwecken. Doch nicht alle der rund 300 Teilnehmer waren Künstler, eingeladen waren auch Wissenschaftler unter anderem aus den Disziplinen Physik, Technologie und Sozialwissenschaften. Der bekannteste von ihnen war der Quantenphysiker Anton Zeilinger aus Wien, der seine Versuche, illustriert durch Tafeln und Formeln, im Fridricianum aufbaute und  dort sogar einen Teil eines echten Meteoriten ausstellte. Die dOCUMENTA (13) als Rückbesinnung auf Michelangelo und Leonardo Da Vinci, auch das ist eine grossartige, wenn gleich durchaus naheliegende Idee. Ein grosser Raum im Fridricianum war bis auf eine kleine Vitrine in der Mitte völlig leer, durch den Saal zog sich ein deutlich spürbarer Wind. Die langen Wege der dOCUMENTA (13) mit ihren gleichmässig über die Stadt verteilten rund 50 Ausstellungsorten und den Aussen-Standorten in Kairo und Alexandria im vom Arabischen Frühling aufgewühlten Ägypten und im kanadischen Banff waren Teil des Veranstaltungskonzepts und so widersprüchlich das klingen mag, mitverantwortlich für den Erfolg.  Das von jahrzehntelangem Krieg malträtierte Kabul, auch dies ein Schauplatz der dOCUMENTA (13), ist ein gutes Stück Seelenverwandschaft mit dem Kassel der Kriegs- und Nachkriegszeit.

Ein einsamer Drachen steigt über der Karlswiese vor der altehrwürdigen Orangerie, das Riesenrad dahinter ist am sommerlich-warmen Schlusstag längst abgebaut. Hinten in der Karlsaue haben bereits erste herbstliche Holzfällarbeiten begonnen, als sich noch immer die Zuschauer in die Pavillions drängen. Bei Olympia hätte man gesagt: The best Games ever. Danke dOCUMENTA (13) für 100 wundervolle Tage.

Klaus Ewald

 

© 2012 by researchracing