THE MECCA OF PRESENT ART

The sound of the drums can be heard all over the place in the dawn to come. But we are not in one of the hot summers in Africa, but already in the cool autumn of Western Europe. Only a few minutes to go, then the doors of the 12th documenta will be closed. The Friedrichsplatz in the centre of Kassel, the state runned theatre, the the exposed aggregate staircase down to the Karlsaue, the old Orangerie: Everywhere artists are performing this night, who do not belong to the official programme. The bongo player from Africa.  The variety artist from Germany. The tighrope walker from France. The singer from Russia with his melocholy songs. Nearly like at the carnival of cultures in Berlin. The establishment had not driven them away, in contrast to the fears of a lot of people before, and that is absolutely right. The summer of 2007 was very cool in Kassel, as it was in the most places of the Northern part of Western Europe. The thunderstorm, that had come over North Hesse one afternoon, had made the Template  monument of Chinese artist Ai Wei Wei collapse. The Maestro himself, who had brought 1001 fellow countrymen into the city, was not depressed about that fact. The opposite thing was the case, he concerned the more or less great catastrophe an enrichment for his work of art.  China is the empire of year by year repeating natural catastrophes (often costing the lives of thousands of people), but also of the doctrines of Confucius.

The documenta 12, on 15th July opened by a big citizens`party on the historic Bergpark Wilhelmshöhe (that, what a symbol, took place in the rain), later also declared open by German Federal President Professor Horst Koehler, once being the chairman of International Monetary Fund, was, in every respect a show of superlatives. 750 000 spectators during the traditional 100 days of the exhibition, a third of them from foreign countries, 15 000 journalists from over 50 countries were attending a giant supporting programme beside the official presentations in the Museum Fridricianum, the documenta hall, the Aue Pavillion and the New Gallery in the centre of the city. Also the documenta 12 fulfilled the conditions of it´s traditional image: Shrill, pop and multi-coloured, politicizing and provoking, from tradtional painting, sculpture, over the video and action art up to the rice field at the basis of the venerable Wilhelmshoehe Castle presenting the whole spectrum of modern art. Nearly everything was picked out as a central theme: From Aids, the poverty in the Third World, the climate change, the problem of human rights in many countries up to the 2006 Soccer World Cup. After  a quarter of a year the balance of the organizers was satisfying: We are popular, but not populistic.

Three and a half years of preparation, the budget of 19 million Euros at least to be coveredby big efford, for 530 works of 113 artists, 50 per cent of them ftom Eastern Europe, Asia, Africa and Latin America - only the central area of the exhibition lying in the city centre had got 10 000 square metres. Surely, throughout the decades people have become bourgeois at the river Fulda, concerning some subjects maybe too sterile and too smooth. First of all that has got economic reasons, above all caused by the pressure of budgets to be covered. Today`s supporters of modern art are commercial sponsors, no patrons anymore. And the rebels of the fifties have become, if being still alive,  a lot older and not in every case wiser. The criticism of Bazon Brock, both famous and bizarre German professor for aesthetics, was really aggressive: That is a design exhibition for bed and bathrooms. Nothing more. The extreme overacting belongs to the job of the critic as the mockery does for the work of the satirist. Kassel, the metropole at the Northern rim of the Federal State of Hesse, for four decades lying in the structure lacking area pretty extremely near to the border of declined GDR, has got two worldwide known brands in their own rights: The documenta and the Transrapid, the famous magnetic hovertrain. Not always the best is made of this capital, the passing fancies, not always to be avoided completely, are still too many. Traditionally it takes half a decade from one documenta to another. And the Transrapid is only moving in Shanghai in the summer of the year 2007, but not yet in Germany. Facts, that should motivate the responsible politicians not only to think politically, but also act such a way as the consequence.

The Aue Pavillion, absolutely in the right style of it`s environment, was created as a greenhouse. Who is sitting in house made of glass, should not throw stones: The light conditions in the cental exhibition were so bad, that the spectators nearly were not able to see the exhibits. The only thing to make things better was cover the glass by silver shining curtains. Christo, the world famous covering artist with the view on the essential part, might be happy about. The Red Poppy on the Friedrichsplatz was standing as a symbol for the dead soldiers of the all times present wars, but also for the drugs problems in the historically not to be governed Afghanistan. More interesting than so many big objects are, that is my opinion, the small projects at the rim of the scene. Especially attractive were the concrete wall with the rope in the middle in the Nordstadtpark and the two video animations in the Kulturzentrum Schlachthof (where really animals had been slaughtered during the time of the economic miracle), both lying in the multi-cultural, and for this reason not always free of problems, district of  Nordstadt near the new university. Beyond the official supporting programme there already has grown a wide spectrum of privately organized events. A wet and cold summer in the heart of Europe: Art needs the elites, but also the basis. This way the things are nearly like at the Olympic Games. The top of the professionals determines the performance. But the majority of the amateurs determines the atmosphere. And  also the charm, of course.

 

 

* * *

 

 

DAS MEKKA DER GEGENWARTSKUNST

Der Klang der Trommeln ist weit hin hörbar in der hereinbrechenden Dämmerung. Aber wir sind nicht in einem der heissen Sommer Afrikas, sondern bereits im kühlen Herbst Westeuropas. Nur noch wenige Minuten an jenem Sonntagabend, dann werden sich die Pforten der zwölften documenta schliessen.  Der Friedrichsplatz inmitten Kassels Zentrum, das Staatstheater, die Waschbetontreppe herunter in die Karlsaue, die alte Orangerie: Überall treten an diesem Abend Künstler auf, die zum offiziellen Programm gar nicht dazugehören. Der Bongo-Spieler aus Afrika. Der Varietee-Künstler aus Deutschland. Die Seil-Artistin aus Frankreich. Der Sänger aus Russland mit seinen schwermütigen Liedern. Fast wie beim Karneval der Kulturen in Berlin. Das Establishment hat sie, entgegen der Befürchtungen mancher, nicht vertrieben und das ist auch gut so. Der Sommer des Jahres 2007 war in Kassel, wie fast überall im nördlichen Teil Westeuropas zumeist sehr kühl. Das Unwetter, das eines Nachmittags über Nordhessen hereingebrochen war, hatte das Template-Monument des chinesischen Künstlers Ai Wei Wei zum Einsturz gebracht. Der Meister selbst, der 1001 seiner Landsleute in die Stadt gebracht hatte, war darüber keinesfalls deprimiert. Im Gegenteil, er empfand die mehr oder weniger grosse Katastrophe sogar als Bereicherung für sein Werk. China ist das Reich der grossen, alljährlich wiederkehrenden Naturkatastrophen (die oft Tausenden von Menschen das Leben kosten), aber auch der Lehren des Konfuzius.

Die documenta 12, am 15. Juli mit einen grossen Bürgerfest im geschichtsträchtigen Bergpark Wilhelmshöhe (das, welch ein Symbol, allerdings im Regen stattfand), hernach durch den Deutschen Bundespräsidenten Professor Horst Köhler, einst Chef des Internationalen Währungsfonds gewesen, eröffnet, war in jeder Hinsicht eine Schau der Superlative. 750 000 Zuschauer in den traditionell 100 Tagen der Ausstellung, ein Drittel davon aus dem Ausland, 15 000 akkreditierte Journalisten aus über 50 Ländern sahen neben den offiziellen Präsentationen im Museum Fridricianum, der documenta-Halle, dem Aue-Pavillion und der Neuen Galerie im Stadtzentrum ein gigantisches Rahmenprogramm. Auch die documenta 12 wurde ihrem traditionellen Image gerecht: Schrill, poppig bunt, politisierend und provozierend, von der Malerei, der Bildhauerei über die Video- und Aktionskunst bis hin zum Reisfeld unterhalb des ehrwürdigen Schlosses Wilhelmshöhe nahezu das ganze Spektrum der modernen Kunst bietend. Thematisiert wurde so ziemlich alles, was die moderne Welt am Beginn des 21. Jahrhunderts bewegt: Von Aids, der Armut in der Dritten Welt, der Klimakatastrophe und dem Problem der Menschrechte in vielen Ländern bis hin zur Fussball-Weltmeisterschaft 2006. Die Veranstalter zogen nach einem Vierteljahr zurecht zufrieden Bilanz: Wir sind populär, aber nicht populistisch.

Dreieinhalb Jahre Vorbreitungszeit, das nur mit Mühe zu deckende Budget von immerhin 19 Millionen Euro für 530 Kunstwerke von 113 Künstlern, 50 Prozent davon aus Osteuropa, Asien, Afrika und Lateinamerika - allein der Kernbereich der Ausstellung in der Innenstadt umfasste 10 000 Quadratmeter. Gewiss, man ist im Laufe der Jahrzehnte bürgerlicher geworden an der Fulda, in manchen Bereichen schon ein wenig zu steril und zu glatt. Das hat in erster Linie wirtschaftliche Gründe, vor allem mit dem Zwang, die Budgets decken zu müssen. Die heutigen Förderer der modernen Kunst sind Sponsoren, keine Mäzene mehr. Und die Rebellen der fünfziger Jahre sind, so sie denn noch leben, um einiges älter geworden und in manchen Punkten dabei nicht immer weiser. Richtig giftig war dann auch die Kritik von Bazon Brock, ebenso berühmter wie bizarrer Deutscher Professor für Ästhetik: Das ist eine Design-Ausstellung für Schlaf- und Badezimmer. Mehr nicht. Die extreme Übertreibung gehört zum Handwerkszeug des Kritikers wie der Spott zum Schaffen des Satirikers. Kassel, die Metropole am nördlichen Rand des Bundeslandes Hessen, vier Jahrzehnte lang zum strukturschwachen Gebiet in direkter Nähe zur Grenze zur untergegangenen DDR gelegen, hat zwei Weltmarken aus eigenen Rechten: Die documenta und den Transrapid, die berühmte Magnetschwebebahn. Nicht immer wird aus diesem Kapital das Beste gemacht, die Strohfeuer, natürlich niemals gänzlich zu vermeiden, sind immer noch zu viele. Von einer zur nächsten documenta dauert es traditionsgemäss immer eine halbe Dekade. Und der Transrapid fährt bislang weltweit nur in Shanghai, aber im Sommer des Jahres 2007 noch immer nicht in Deutschland. Was die verantwortlichen Politiker eigentlich dazu auffordern müsste, endlich nicht nur politisch zu denken, sondern in der Folge dann auch ebenso politisch zu handeln.

Der Aue-Pavillion war, durchaus stilecht im Sinne seiner unmittelbaren Umgebung, als Gewächshaus konzipiert worden. Wer in Glashaus sitzt, sollte nicht mit Steinen werfen: Die Lichtverhältnisse im zentralen Ausstellungsgebäude waren so schlecht, dass der Betrachter die Exponate kaum noch hätte wahrnehmen können. Geholfen hat dann eine partielle Abdeckung mit silbrig-glänzenden Matten. Christo, der berühmte Verhüllungskünstler mit Blick auf das Wesentliche, hätte seine Freude daran gehabt. Der Rote Mohn auf dem Friedrichsplatz stand als Symbol für die toten Soldaten der allgegenwärtigen Kriege, aber auch für das Drogenproblem im historisch bedingt unregierbaren Afghanistan. Interessanter also manches Grossobjekt waren, so finde ich, so manches kleinere Projekt am Rande de Szene. Besonders attraktiv waren die Betonmauer im Nordstadtpark im dem Tau in der Mitte und die beiden Videoanimationen im Kulturzentrum Schlachthof (wo in der Zeit des Deutschen Wirtschaftswunders tatsächlich Tiere geschlachtet worden waren), beides im multi-kulturellen und deshalb nicht immer problemfreien Stadtteil Nordstadt nahe der neuen Universität gelegen. Jenseits des offiziellen Rahmenprogramms hatte sich längst, welch grossartige Symbiose, ein buntes Spektrum von privat organisierten Ereignissen gebildet. Ein nass-kalter Sommer im Sommer im Herzen Europas: Kunst braucht die Eliten, aber auch die Basis. So ist es bei der documenta fast so wie bei den Olympischen Spielen. Die Spitze der Professionellen bestimmt die Leistung. Das Gros der Amateure aber die Atmosphäre. Und natürlich auch den Charme.

 

 

© 2007 by klaus-ewald.de l > documenta 12 l > klaus-ewald.de