The commando sound still is very familiar: Don`t stop here. Go forward at once !  The member of the People`s Police wearing their ugly uniforms on the one side of the Berlin Wall, the civil servant from the Western part of the country on the other, the bilious green Wartburg car in the middle of the pushing pedestrians, a lonely grey Trabbi in front of the graffiti covered concrete wall: The 9th November,  a striking element of Germany`s history also for other reasons absolutely realistic reconstructed only on a few square metres of hall 7. To create such an idea simply had to be done and to present history in a nearly realistic environment without being artificial or even teaching, that is a task most creators failed to do completely. The BREMEN CLASSIC MOTORSHOW had find an excellent solution for that to reach a public of big range - and that on a very demanding level only can be found in Donington or Goodwood. The three days in the city of the old Hansa Town lying in a very central position in front of the main station, showed the whole spectrum of classical vehicles on two and four wheels from Grand Prix racing cars to the very first motorcycles in history in a unique ambience and cleverly chosen.

There was, in a pretty good position in the middle of the exhibition, the special show called British Racing Green with a lot of high quality exhibits and despite that to be viewed from a very near position. The English Mercedes, B.R.M. V16, that once had been created by an enormous demand, but supplied only by an average success with the exception of a single worldchampionship won  (Graham Hill in 1962), also was a part of the exhibition as the first Lotus Ford 49, already in 1967 from the drawing-board of Maurice Phillippe. This car had become a revolution under two aspects, because it had not only been the first one supplied with the later so famous Ford Cosworth DFV, but it also had got the engine as a carrying element. The engine is a part of the structure of the car, as Colin Chapman once had expressed nearly in a subordinary clause; matter-of-factness not always was the strong side of his character.

The smell of, partly burned, rubber, stands with stylish fashion, antiquarian literature, colourful stickers and a lot of old race posters and above all with many valueable spare parts, brought a type of atmosphere to the motorcycle halls reminding to that one of the famous Isle of Man. All that was included in an exclusive presentation of motorcycles of nearly all famous makes - some fans had got heart beats like children under the christmas tree.

The history of mass motorization on Europe`s roads is a part of that, what is commonly known as the Economic Miracle, the time of Kennedy, de Gaulle and Adenauer, the always cigars smoking minister of trade and commerce Professor Erhard, but also of Elvis, Peter Kraus and the stiffened petticoats - and, thanks to a movie entering the cinemas in February 2009 (with former presenter of the VIVA music channel, Heike Makatsch, in the leading role) La Knef. The BREMEN CLASSIC MOTORSHOW presented mobile contemporary history of a high documentary value and despite that very entertaining, not only for a generation driving, if possible at all, a Lloyd or a Volkswagen Beetle and dreaming of a Cadillac or a Mustang the same time. A little romantic transfiguration is absolutely correct, if the view for reality is not completely lost.

The many motor clubs full of enthusiasm, bodymakers and restaurateurs showing their art and also recruiting young people, organizer from all over Germany, the big associations, the whole spectrum of individual mobility was presented in Bremen in a clear and compact shape. There was a road patrol man of German automobile club ADAC in the original, nearly military looking uniform using bike and sidecar, but more impressive was, in a very subjective point of view, a red Audi 100 with taken away front screen and pulled by a horse,  a symbol for the oil shock of the winter of 1973 and 1974. Everything is coming back: The slim ties, the mini-skirt - and the economic crisis.

 

 

 

Der Kommandoton klingt noch sehr vertraut: Bleiben Sie nicht stehen. Gehen Sie sofort weiter ! Die Volkspolizisten in ihren hässlichen Uniformen auf der einen Seite der Mauer, die Beamten aus dem Westen auf der anderen, der giftgrüne Wartburg inmitten der drängelden Fussgänger, ein einsamer grauer Trabbi vor der mit Graffiti besprühten Betonwand: Der 9. November, auch aus anderen Gründen ein markantes Stück deutscher Geschichte, ganz realistisch nachgestellt auf nur wenigen Quadratmetern in Halle 7. Auf diese Idee muss man erst einmal kommen und Geschichte in einem nahezu realen Umfeld zu präsentieren, ohne gekünstelt oder gar belehrend zu wirken, das ist eine Aufgabe, an der die meisten Gestaltern ziemlich kläglich gescheitert sind. Die BREMEN CLASSIC MOTORSHOW hat sie in hervorragender Weise gelöst und damit ein Publikum von grosser Breite erreicht - und das auf einem zugleich sehr anspruchsvollen Niveau, wie wir es sonst nur in Donington oder Goodwood finden. Die drei Tage in der City der alten Hansestadt, zentral gegenüber dem Hauptbahnhof gelegen, boten, in einmaligem Ambiente und geschickt ausgewählt, das ganze Spektrum der Oldtimer-Szene auf zwei und vier Rädern, vom Grand Prix Rennwagen bis zu den allerersten Motorrädern der Geschichte.

Da war, ganz in der Mitte der Ausstellung gelegen, die Sonderschau British Racing Green mit vielen hochwertigen Exponaten und trotzdem ganz aus der Nähe zu betrachten. Der Englische Mercedes, B.R.M. V16, einst mit enormem Anspruch gestartet, und, abgesehen von einer einzigen Weltmeisterschaft (1962 mit Graham Hill), eher von mässigem Erfolg gekrönt, war ebenso zu sehen wie der erste Lotus Ford 49, schon 1967 aus der Feder von Maurice Phillippe. Dieses Auto stellte in doppelter hinsicht eine Revolution dar, denn es war nicht nur das erste mit dem später so berühmten Ford Cosworth DFV, sondern verwendete das Triebwerk, die 90° V8-Bauweise machte es möglich, erstmals als tragendes Element. The engine is part of the structure of the car, wie es Colin Chapman einst eher in einem Nebensatz  formuliert hatte, dabei war Sachlichkeit ja nicht immer seine Stärke.

Der Geruch von, teils sogar verbranntem, Gummi, Stände mit stilechter Kleidung, antiquarischer Literatur, bunten Stickern und vielen alten Rennplakaten, vorallem aber vielen wertvollen Ersatzteilen, brachten in die Motorrad-Hallen etwas von der Atmosphäre der berühmten Isle of Man. Das Ganze war eingebettet in eine fast schon exclusiv zu nennende Präsentation historischer Motorräder nahezu aller namhafter Marken - mancher Fan, hatte Herzklopfen wie ein Schulkind unter dem Weihnachtsbaum.

Die Geschichte der Massenmotorisierung auf Europas Strassen ist Teil dessen, was man gemeinhin als Wirtschaftswunder bezeichnet, die Zeit von Kennedy, de Gaulle und Adenauer, dem immer Zigarre rauchenden  Wirtschaftsminister Professor Erhard, aber auch von Elvis, Peter Kraus und dem Petticoat - und, dank eines im Februar 2009 ganz neu in die Kinos kommenden Films (mit der früheren VIVA-Moderatorin Heike Makatsch in der Hauptrolle) der Knef . Die BREMEN CLASSIC MOTORSHOW präsentierte motorisierte Zeitgeschichte von hohem dokumentarischen Wert und dennoch ganz unterhaltsam, nicht nur für eine Generation, die wenn überhaupt schon, Lloyd oder VW Käfer fuhr und dabei vom Cadillac oder dem Mustang träumte. Ein bisschen romantische Verklärung der Vergangenheit, das darf schon sein, wenn man den Blick für die Realität nicht ganz verliert.

Die vielen Clubs voller Enthusiasmus, Karosserie-Handwerker und Restaurateure, die ihr Können zeigten und auch um Nachwuchs warben,  Veranstalter aus ganz Deutschland, die grossen Verbände, das ganze Spektrum der individuellen Mobilität war, und dies in übersichtlicher, weil kompakter Form, in Bremen repräsentiert. Da war ein Strassenwachtfahrer des ADAC, noch in der ursprünglichen, fast militärisch anmutenden Uniform und im Motorrad-Gespann unterwegs, aber noch beeindruckender war, ganz subjektiv betrachtet, ein roter Audi 100 mit herausgenommener Frontscheibe und gezogen von einem Pferd; Symbol für den Ölschock des Winters 1973/74. Es kommt eben alles wieder: Die schmalen Krawatten, der Minirock - und die Wirtschaftskrise.  

 

 

www.classicmotorshow.de

www.mgh-bremen.de

 

> Motorsport Extra

> Contents