THE ETERNAL FASCINATION

Why Grand Prix Racing is  so successful

We definitely should stop these illusions, these romantic transfigurations and also these simple clichès. Let us look at the facts as they really are. There is simply nothing standing above Formula One being the symbol of Grand Prix Racing for 60 years ( despite there is no juridical reason for it). Technologically. Financially. But also concerning the human factor. Formula One is on a higher level than aviation, space travel or the armed forces. In good times and bad times. Grand Prix drivers are astronauts on the ground, in spite of the fact, that they are less than the real ones. You can like them or not. There is no need to discuss the sense and the reason of the way they are acting, both things are self-evident. Rudolf Caracciola, who was the greatest of all Grand Prix drivers of all times together with the unforgotten Ayrton Senna, only had allowed to critize racing automobilists those people, who were prepared to enter the cockpit of a racing car. Only people knowing the facts can express opinions. Anything else is simple polemics or sometimes also distortion of history based on ideological reasons.

Grand Prix Racing is making exclusive the daily job of driving cars, that millions of people all over the world are able to do in a more or less acceptable way. That is the moment of identification. The unique technological level,  also not to be seen clearly at the first look by highly qualified experts, creates demands. That is absolutely normal and definitely correct. If people stop going forward, they will be defeated, because stagnation means to go backward. For this reason smart people  always orientate to top level performances. It is not the pure speed, the enormous amounts of money and the suggested danger involved in the sport making people get so fascinated by Grand Prix Racing, in spite of the facts certainly playing a part in the foreground. Tabloit media, why not, need simple images of the things developing to deliver the people what they want. No science, no art and also no competition in the world of sport can exist being supported only by  a special interest audience and it is the unpredictable, the always unexpected of Grand Prix Racing making the crowds getting interested.

A Formula One racing car, both a historic and a current one, is the the abstraction of the automobile. During it`s development, from the space frame to the monocoque chassis for instance, it had left out a complete step of evolution. Such a racing car creates elemental forces making people, not only the athletes, but also the outstanding observers, going under the skin and these forces often cannot be noticed by human senses, but only can  be described by mathematical methods. The venture into the unknown is, not only in the intellectual meaning, a journey into endlessness.

But the unique technology alone is nothing. Heart and soul of Grand Prix Racing are the people, often personalities of extraordinary charisma, special intellect and of a creativity finding possibilities for progress in the most narrow juridical gap. Regulations have got a pretty limited effect to influence the technological development, but of course there have to be some socially responsible borders to keep the risk in acceptable balances for all people involved in the sport. Races are won by intellectual abilities, not by putting the pedal to the metal, and people, who are allowed to take part in the Grand Prix competition, belong to the best, a very small elite consisting out of a few hundreds of members. The human beings with all their ideas and individual  destinies are making this sport going round. They are the idols. The mashines are only the tools, despite legendary  Sir Jackie Stewart once had said: At Ferrari technology has got a soul. Finally every technological product is the result of human intellect and for this reason each technological problem is a human one, of course.

Grand Prix is a competition of enterprises with the aim to make profits, not of sport clubs or associations without the need to make money. That had started at the very beginning of Grand Prix Racing and for this reason the economic competition has got superiority  to the technological and sporting ones. Under the condition of certain juridical and ethic rules are obeyed when doing so, it is a very good thing. Of course, Grand Prix is a media event since it`s foundation and for this reason the clear  majority of the public is informed about the sport by the different media making only a pretty small minority of the people attending the events live. National interests in an  international environment are so typical for the scene as well as the pioneer spirit under circumstances that once had been called the administered world by famous Frankfurt philosopher Horckheimer. That creates excitement, tention, interest. The way of things to happen and the speed of the technological and logistic development is unique: The Non Plus Ultra of today is the reason for the possible defeat of tommorrow, a tyre engineer once had said some decades ago. Europeanization and globalization had begun a lot earlier in Grand Prix Racing compared to   economics and politics. A Grande Epreuve symbolizes a nation. That brings  glory. That creates pride.

Klaus Ewald

 

 

DIE EWIGE FASZINATION

Was den Grand Prix Sport so erfolgreich macht

Hören wir doch endlich auf mit  diesen Illusionen, den romantischen Verklärungen und all diesen billigen Klischees. Sehen wir die Dinge doch einfach so, wie sie sind. Es gibt eben  über der Formel 1, die seit 60 Jahren  Symbol für den  Grand Prix Sport  (rechtlich verbindlich ist dies übrigens nicht), nichts, was über ihr steht. Technologisch. Finanziell. Aber auch menschlich. Weder die Luft- und Raumfahrt, noch das Militär. Im Guten wie im Bösen. Grand Prix-Piloten sind Astronauten  auf der Erde, obwohl es von ihnen viel weniger gibt, als von den tatsächlichen Raumfahrern. Man kann sie mögen oder aber eben auch nicht. Über Sinn und Zweck ihres Tuns braucht nicht diskutiert zu werden, beides ergibt sich von selbst. Rudolf Caracciola, zusammen mit dem unvergessenen Ayrton Senna der grösste aller Grand Prix-Piloten, gestand Kritik am Handeln der Automobilrennfahrer nur demjenigen zu, der selbst bereit war sich ans Steuer eines Rennwagens zu setzen. Nur wer die Fakten kennt, der kann  sich auch Meinungen bilden. Alles andere ist billige Polemik, manchmal auch ideologisch begründete Verfälschung der Geschichte.

Grand Prix-Rennsport ist die Exclusivierung der Allerweltstätigkeit Autofahren, die von Millionen Menschen mehr oder weniger gut beherrscht wird. Darin liegt das Identifikationsmoment. Der einzigartige technologische Standard, selbst von hochqualifizierten Experten nicht immer auf Anhieb nachvollziehbar, weckt Begehrlichkeiten. Das ist völlig normal und auch ganz gut so. Wenn Menschen aufhören, noch höherem zu streben, erleiden sie in der Regel Schiffbruch, denn Stagnation ist in Wirklichkeit immer Rückschritt. Kluge Menschen orientieren sich immer nach oben.  Es ist nicht die reine Geschwindigkeit, die grossen Mengen an Geld und die suggerierte Gefahr, das die Menschen am Grand Prix Sport so fasziniert, obwohl sie vordergründig sicher eine Rolle spielen. Boulevardmedien, warum eigentlich nicht, benötigen simple Weltbilder, um ihr Publikum zu bedienen. Keine Wissenschaft, keine Kunst und erst recht keine Sportart kann  allein vom Fachpublikum existieren und es ist das Unberechenbare, das stets Unvorhersehbare des Grand Prix Sports, das die Massen anlockt.

Ein Formel 1-Rennwagen, ein historischer ebenso wie ein aktueller, ist die Abstraktion des Automobils. In seiner Entwicklung, etwa vom Rohrrahmen-Chassis zum Monocoque, hat es eine ganze Evolutionstufe ausgelassen. Solch ein Rennwagen entwickelt Urkräfte, die dem Menschen, nicht nur dem Athleten, sondern auch dem aussenstehenden Beobachter, entweder sprichwörtlich unter die Haut gehen, oder sinnlich gar nicht mehr erfahrbar und nur noch mathematisch darstellbar sind. Der Vorstoss ins Unbekannte ist,  nicht nur intellektuell, eine Reise ins Unendliche.

Doch die einzigartige Technik allein ist gar nichts. Herz und Seele des Grand Prix Sports sind die Menschen, oft Persönlichkeiten von ausserordentlichem Charisma, besonderem Intellekt und einer Kreativität, die auch noch in engsten juristischen Spielräumen Möglichkeiten des Fortschritts finden. Regeln nutzen auch nur sehr begrenzt, die technologische Entwicklung zu beeinflussen, aber natürlich müssen gewisse sozial verträgliche Grenzen eingehalten werden, um das Risiko für die Menschen in akzeptablen Bereichen halten zu können.  Rennen werden mit dem Kopf gewonnen, nicht mit dem Gasfuss und wer am Grand Prix-Wettbewerb überhaupt teilnehmen darf, gehört schon zu den Besten, zu einer ganz kleinen Elite, die zahlenmässig nur wenige hundert Leute umfasst. Es sind die Menschen, mit ihren Ideen und Schicksalen,  die diesen Sport ausmachen. Sie sind die Leitbilder. Die Maschinen sind  nur das Werkzeug, auch wenn der legendäre Sir Jackie Stewart einmal behauptet hat: Bei Ferrari hat die Technik eine Seele. Letztendlich ist jedes technische Produkt ein Resultat menschlichen Geistes und daher ist jedes technische Problem natürlich ein menschliches.

Grand Prix ist ein Wettbewerb von auf Gewinnerzielung ausgerichteten Wirtschaftsunternehmen, nicht von gemeinnützigen Sportvereinen oder Verbänden. Das war von Anfang an so und so ist der wirtschaftliche Wettbewerb dem technischen und sportlichen übergeordnet. Und wenn gewisse juristische und auch ethische Regeln dabei eingehalten werden, ist das durchaus eine gute Sache.  Natürlich ist Grand Prix seit seiner Gründung auch als Medienereignis konzipiert worden und so wird das Bild dieses Wettbewerbs für den bei weitem grössten Teils  des Publikums eben durch die Medien vermittelt und nicht direkt erlebt.  Nationale Interessen in einem schon immer  internationalen Umfeld sind ebenso von Bedeutung wie Pioniergeist in dem,  was Horckheimer einst die verwaltete Welt nannte. Das erzeugt Spannung, Aufregung, Interesse. Der Gang der Ereignisse und die Entwicklungsgeschwindigkeit ist einzigartig: Das Non Plus Ultra von heute ist der Grund für die mögliche Niederlage von morgen, sagte vor Jahrzehnten einmal ein Reifentechniker. Die Europäisierung, dann die Globalisierung hat im Grand Prix Sport viel früher stattgefunden, als dies in Wirtschaft und Politik der Fall war. Ein Grande Epreuve symbolisiert eine Nation. Das verleiht ihr Glanz. Das gibt ihr Stolz. 

Klaus Ewald  

 

© 2010 by researchracing l > Contents l > Grand Prix Journal Online